Die Post, wann und wo ich will

Unter dem Schlagwort «Weiterentwicklung PV» pilotiert Poststellen und Verkauf derzeit fünf Projekte. Das Ziel: nah am Kunden sein.

27.10.2015
Text: Lea Freiburghaus; Illustrator: Dina Mory

Morgens früh aus dem Haus, abends spät retour. Für neun von zehn Berufstätigen in der Schweiz ist der Pendleralltag heute Realität. Und damit verbunden, die Herausforderungen, die der Lebensstil auf Achse mit sich bringt – vom leeren Kühlschrank über geschlossene Amtsstuben bis hin zu überfüllten Zügen und Bahnhöfen. Diesem neuen Lebensstil und den daraus entstehenden Bedürfnissen kommt die Post auf unterschiedlichste Art und Weise entgegen. Mit Hochdruck hat das Unternehmen in den letzten Jahren orts- und zeitunabhängige Dienstleistungen entwickelt, die dem modernen Nomaden das Leben erleichtern: My-Post-24-Automaten gehören genauso dazu wie die SMS-Briefmarke oder das mobile Banking. Jüngstes Beispiel ist der SBB SpeedyShop (siehe Septemberausgabe der Personalzeitung).

Näher zum Kunden

Kundenorientierung ist bei der Post also nicht eine leere Worthülse, sondern zunehmend Programm. Der Kunde soll langfristig die Möglichkeit haben, den Kontakt mit der Post optimal in seinen Tagesablauf zu integrieren. Unter diesen Vorzeichen stehen fünf Projekte, die Poststellen und Verkauf derzeit pilotiert. Allen gemeinsam ist: Die Post ist nah am Kunden – mit den richtigen Produkten zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Die Pilotprojekte stehen auch in engem Zusammenhang mit dem Umbau des Poststellennetzes. «Sie ergänzen sich optimal bei der Suche nach neuen Ertragsquellen und der Kostenoptimierung, und sie fördern die Nähe zu unseren Kunden», so Franz Huber, Leiter Poststellen und Verkauf. «Zudem unterstützen sowohl die Pilotprojekte wie auch der Umbau des Poststellennetzes die Umsetzung der Vision der Post und des neuen Leitbildes von PV.»

Die Mitarbeitenden ins Boot holen

Das erste Pilotprojekt ist im April 2015 gestartet, das letzte wird voraussichtlich im Frühling 2016 enden. Nicht alle Pilotprojekte wirken sich gleich stark auf die Mitarbeitenden bei PV aus. Und trotzdem: Wo Veränderungen stattfinden, gibt es immer auch Verunsicherungen. Deshalb wurden die Mitarbeitenden von PV sehr früh einbezogen, zum Beispiel in Projektgruppen und Soundingboards. Auch auf PostConnect gibt es eine offene Gruppe zum Thema «Weiterentwicklung PV», in der Mitarbeitende sich austauschen können.

Intranet: PV > Über uns > Unsere Vorhaben
PostConnect: Gruppe «Weiterentwicklung PV»