Die Post entwickelt das Netz der Zukunft

Das Postnetz soll bis 2020 umfassend umgebaut werden. Dieser Prozess wird transparent geführt und schafft mehr Zugangsmöglichkeiten.

«Bis 2020 wollen wir die Zugangsmöglichkeiten zu unseren Dienstleistungen weiter ausbauen», erklärt Thomas Baur, Leiter Poststellen und Verkauf. «Wir setzen dabei auf einen sinnvollen Mix aus Filialen, Servicepunkten und Hausservices. Konkret heisst das, dass wir bis 2020 zwischen 800 und 900 eigenbetriebene Filialen anstreben, 1200 bis 1300 Partnerfilialen, 1300 Hausservices und zwischen 500 und 700 Servicepunkte.»

2016 setzt sich das Postnetz aus folgenden Zugangsmöglichkeiten zusammen: 1400 Poststellen, 800 Postagenturen, 1300 Hausservices und 290 Servicepunkten. Der Umbau ist in der nebenstehenden Grafik illustriert. Das Hauptziel der Weiterentwicklung ist gemäss Thomas Baur folgendes: «Wir wollen näher zum Kunden. Bei der Weiterentwicklung unseres Netzes wollen wir den Dialog mit der Politik und der Bevölkerung weiter ausbauen. Es geht uns darum, Transparenz zu schaffen, was im Netz passiert. Die Arbeit am Postnetz der Zukunft ist eine Daueraufgabe.»

Entlassungen vermeiden

Bis im Jahr 2020 könnten rund 1200 Mitarbeitende den Umbau direkt zu spüren bekommen. «Auch wenn 85 Prozent der Mitarbeitenden im Netz davon nicht betroffen sein werden, stehen wir zu unserer Verantwortung», so Thomas Baur. «Die Post setzt alles daran, Entlassungen zu vermeiden und Alternativen anzubieten.»

In den nächsten Monaten werden zahlreiche Diskussionen stattfinden und Massnahmen getroffen, die den Dialog mit den Mitarbeitenden fördern. Zudem nimmt die Post ihre soziale Verantwortung wahr und sucht für die betroffenen Mitarbeitenden nach passenden Lösungen. Den Dialog mit den Sozialpartnern wird die Post wie gewohnt aktiv führen.

Transparenz

Ein weiterer entscheidender Aspekt im anstehenden Paradigmenwechsel ist die Transparenz. Ab sofort wird die Post diesen Prozess auch in direkter Diskussion mit den Kantonen und nach regionalen Kriterien durchführen. Darüber hinaus wird sie die lokalen Behörden wie bisher und die Bevölkerung künftig frühzeitig über kommende Entwicklungen im Postnetz sowie über neue Zugangsmöglichkeiten informieren. Dies mit Weitsicht und grosser Verantwortung.