Der neue Chef ist da: Benvenuto Roberto!

Seit gut einem Monat führt der neue Konzernleiter Roberto Cirillo die Geschicke der Post. Wir haben ihn bei seinem Besuch in Härkingen begleitet. Im Fokus: die Mitarbeitenden.

07.05.2019
Fotos: Lena Schläppi
  • Roberto Cirillo in Härkingen.

  • Keine Berührungsängste. Der neue CEO der Post lässt sich Roberto nennen. In Härkingen nimmt er sich Zeit für die Mitarbeitenden und begrüsst sie höchstpersönlich.

    Keine Berührungsängste. Der neue CEO der Post lässt sich Roberto nennen. In Härkingen nimmt er sich Zeit für die Mitarbeitenden und begrüsst sie höchstpersönlich.

  • Ein bisschen wie Tetris, nur schwieriger und mit richtigen Paketen. Ismael, Joel und Alban beladen den Lieferwagen. Sie sind Profis in Sachen Platzausnutzung: kein Leerraum, keine Lücke. Roberto ist beeindruckt.

    Ein bisschen wie Tetris, nur schwieriger und mit richtigen Paketen. Ismael, Joel und Alban beladen den Lieferwagen. Sie sind Profis in Sachen Platzausnutzung: kein Leerraum, keine Lücke. Roberto ist beeindruckt.

  • Der Chef der Post will alles genau wissen. Er unterhält sich in der manuellen Briefsortierung mit Majlinda.

    Der Chef der Post will alles genau wissen. Er unterhält sich in der manuellen Briefsortierung mit Majlinda.

  • Roberto bei der Postsortierung mit der Hololens

    Roberto bei der Postsortierung mit der Hololens.

  • Die Mitarbeitenden übernehmen die Scanzettel ihrer Schicht. Sie erklären ihrem neuen Konzernleiter, wie die Schichtaufteilung und die Scanzettel funktionieren.

    Die Mitarbeitenden übernehmen die Scanzettel ihrer Schicht. Sie erklären ihrem neuen Konzernleiter, wie die Schichtaufteilung und die Scanzettel funktionieren.

  • Arberim erklärt die Maschine in der Paketsortierung.

    Arberim erklärt Roberto die Maschine in der Paketsortierung.

  • In der Leitzentrale des Paketzentrums Härkingen erklärt Martin, was zu tun ist, wenn eine Maschine einen Fehler meldet.

    In der Leitzentrale des Paketzentrums Härkingen erklärt Martin, was zu tun ist, wenn eine Maschine einen Fehler meldet.

  • Roberto Cirillo in Härkingen

    Roberto Cirillo in Härkingen.

Schon in den ersten Tagen zeigte Roberto Cirillo, dass ihm die Mitarbeitenden und der direkte, unkomplizierte Kontakt zu ihnen sehr wichtig sind. «Für sie bin ich Roberto», sagte er gleich bei seinem Start im April.

Und meinte: «Ich habe den grössten Respekt vor all jenen, die täglich von früh bis spät unsere Dienstleistungen erbringen.» Die Mitarbeitenden an der Front sind ihm ein wichtiges Gut, denn: «Die Mitarbeitenden, die im direkten Kundenkontakt arbeiten, wissen ganz genau, welche Bedürfnisse unsere Kunden haben.» Und die Bedürfnisse von Kunden und Mitarbeitenden will er möglichst schnell verstehen.

Aus seiner Kindheit weiss er, wie wichtig der Zugang zu Dienstleistungen der Post ist. Er ist in einem Tessiner Dorf aufgewachsen, die Post war Dreh- und Angelpunkt im Alltag des Ortes. «Guten Service will ich auch heute: Und die Post soll weiterhin eine gute Service-public-Anbieterin für die ganze Schweiz bleiben.»

Der gute Ruf der Post hat im vergangenen Jahr gelitten. Diesen wiederherzustellen ist für Roberto Cirillo «sicher etwas vom Wichtigsten». Das erreiche man allerdings nicht mit Reden, «sondern nur mit Taten und unserer täglichen Arbeit im Dienste des Service public».