Tanz mit dem Wind

Nylon, ein Korb, Wind und Feuer: eindrückliche Fahrt mit dem Heissluftballon der Post übers Emmental.

26.10.2016
Text: Claudia Iraoui; Fotos: François Wavre
  • Die Sonne geht auf über dem Emmental.

  • Die Ballonhülle wird mit kalter Luft gefüllt.

  • Hier wird der Ballon mit heisser Luft gefüllt.

  • Noch wenige Sekunden bis zum Start.

  • Die Hülle beginnt zu steigen.

  • Vorbereitung vor dem Start: Letzte Kontrolle vor der Abfahrt.

  • Gleich können auch die Passagiere einsteigen.

  • David Hochreutener übt sein Hobby leidenschaftlich gerne aus.

  • Der Ballon hebt ab.

  • Eindrückliche Szene.

  • Wie im Bilderbuch: Start ab Affoltern im Emmental bei schönstem Herbstwetter.

  • Die Ballone werfen grosse Schatten auf die umliegenden Felder.

  • Sowohl der Post- wie der PostFinance-Ballon werden von der Familie Hochreutener gefahren.

  • Die Ruhe weit oben geniessen.

  • Sowohl der Post- wie der PostFinance-Ballon werden von der Familie Hochreutener gefahren.

  • Hilfe bei der Landung.

  • Die Landung glückt. Das Erlebnis bleibt unvergesslich.

Der Moment, in dem sich der geflochtene Korb vom taunassen Gras löst; der Moment, in dem wir zum ersten Mal zwischen einem grossen Ballon voller heisser Luft und der Erde schweben: Dann beginnt der Tanz des Heissluftballons mit dem Wind. Zuerst streift der Korb noch fast Wiesen, Dächer und Baumwipfel, und die Emmentaler Kühe und Pferde schauen verwundert. Aber allmählich werden die grünen Hügel und das Dorf Affoltern immer kleiner. An diesem frühen verzauberten Septembermorgen sagt keiner der Passagiere ein Wort.

Familientradition

David Hochreutener lässt den gelben Heissluftballon der Post geübt und sicher dahin aufsteigen, wo sonst nur Vögel und Flugzeuge zu fliegen wagen. «Damit der Ballon fliegt, muss die Hülle mit Luft gefüllt sein, die heisser ist als die der Umgebung. Dann ist sie auch leichter und steigt auf», erklärt der fröhliche SBB-Mitarbeiter. Hochreuteners liegt das Fliegen bzw. das Ballonfahren im Blut. Sohn David führt die Tradition seines Vaters fort (Anm. d. Red.: Vater Othmar war zwei Mal Schweizermeister), ist Mitglied der Nationalmannschaft und derzeit 18. der Weltrangliste in seiner Kategorie. «Ballonfahren ist ein teures Hobby», gibt der 30-Jährige zu bedenken und betätigt die Propangasbrenner. Mit Fahrten für Private kann er die Teilnahme an internationalen Wettbewerben zumindest teilweise finanzieren. Dafür ist er mit dem Ballon schon weit gereist, unter anderem nach Japan, Polen, Burma, Marokko, Brasilien, in die USA und in die Vereinigten Arabischen Emirate.

Im Luftstrom westwärts

Mittlerweile hat der Ballon eine beachtliche Höhe erreicht. Die Welt unter uns sieht aus wie eine Landkarte, und vor uns zeichnen sich die mächtigen Alpengipfel klar und scharf vom Himmel ab. Wir befinden uns auf 2000 Metern über Meer. «Wir könnten noch viel höher steigen», versichert David. «Ich bin auch schon über die Alpen nach Italien geflogen, und zur Sicherheit sind wir auf 5000 Meter aufgestiegen ...» Heissluftballone lassen sich nicht steuern, sie fliegen mit dem Wind und können keiner vorgegebenen Route folgen. Heute treiben uns die Luftströme nach Westen, Richtung Burgdorf. Diese Luftströme haben je nach Höhe unterschiedliche Richtungen, was geübte Ballonfahrer nutzen, um dennoch an ihr Ziel zu gelangen. Und wie findet man heraus, in welche Richtung der Wind weht? «Spucken und schauen, was passiert», lacht der Pilot.

Nach zweistündiger Fahrt sinkt der Ballon etwas abrupt auf ein gemähtes Feld bei einem Weiler. Das Landemanöver wird von den Bewohnern, Kaffeetasse in der Hand, genau beobachtet. David lässt sich nicht stören und setzt den Korb millimetergenau auf die Erde. Die Schwerkraft hat uns wieder ...

Haben Sie Lust auf einen Flug?

Es gibt kaum jemand, der nicht fasziniert hinschaut, wenn der Heissluftballon der Post am Horizont vorüberzieht. Der sympathische Werbeträger weckt immer wieder Bewunderung und versetzt in Staunen. Die Familie Hochreutener fliegt seit 2000 mit dem Heissluftballon der Post. Haben Sie Lust auf einen Flug? Kontaktieren Sie teamvollgas.ch.