Einfach praktisch

Der neue Scanner vereinfacht die Arbeit der Zustellerinnen und Zusteller von PostMail und PostLogistics. Auf Tour durchs Freiburger Hinterland mit Vreni Wanner von PostMail.

22.09.2015
Text: Lea Freiburghaus; Fotos: Yoshiko Kusano
  • Bereits bei der Vorbereitung der Tour kommt der Scanner rege zum Einsatz.

    Bereits bei der Vorbereitung der Tour kommt der Scanner rege zum Einsatz.

  • Eingeschriebene Briefe werden vor der Tour gescannt.

    Eingeschriebene Briefe werden vor der Tour gescannt.

  • Ein Nachsendeauftrag läuft ab und wird gelöscht.

    Ein Nachsendeauftrag läuft ab und wird gelöscht.

  • Adressabfragen sind kinderleicht mittels AMP.

    Mit AMP ist die Adressabfrage kinderleicht.

  • 19 Apps für alle Fälle. Und jedes App verfügt über einen eigenen Verlauf. So praktisch!

    19 Apps für alle Fälle. Und jedes App verfügt über einen eigenen Verlauf. So praktisch!

  • Ohne Scanner, keine Zustellung.

    Ohne Scanner keine Zustellung.

  • Zustellerin Vreni Wanner belädt ihr Auto für die gemischte Tour 183.

    Zustellerin Vreni Wanner belädt ihr Auto für die gemischte Tour 183.

  • Gut geladen, ist halb zugestellt.

    Gut geladen, ist halb zugestellt.

  • Leert Vreni einen Briefkasten, wird er vorher gescannt.

    Leert Vreni Wanner einen Briefkasten, wird er vorher gescannt.

  • Pakete werden bei der Auslieferung gescannt.

    Pakete werden bei der Auslieferung erfasst.

  • Ist der Empfänger nicht anwesend und kein Ort angegeben im System, an dem Pakete deponiert werden können, füllt Vreni einen Abholschein aus.

    Ist der Empfänger nicht anwesend und im System kein Ort angegeben, an dem Pakete deponiert werden können, füllt Vreni Wanner einen Abholschein aus.

  • Über enge Strässchen und schmale Feldwege von Bauernhof zu Bauernhof.

    Über enge Strässchen und schmale Feldwege von Bauernhof zu Bauernhof.

  • E-Commerce floriert.

    E-Commerce floriert.

  • Gleich vier Pakete an einer Adresse.

    Gleich vier Pakete an einer Adresse.

  • Hans Raemy nimmt die Pakete für die ganze Familie entgegen.

    Hans Raemy nimmt die Pakete für die ganze Familie entgegen.

  • «Wenn ich ein Paket bringe, kriege ich meistens einen Kaffee», sagt Vreni Wanner über die Familie Raemy.

    «Wenn ich ein Paket bringe, bekomme ich meistens einen Kaffee», sagt Vreni Wanner über die Familie Raemy.

  • Nach der Tour scannt Vreni für Promopost die zugestellten Werbersendungen.

    Nach der Tour scannt Vreni Wanner für PromoPost die zugestellten Werbesendungen.

  • Nach Feierabend landet der Scanner in der Ladestation, wo er für den Einsatz am nächsten Tag aufgeladen wird.

    Nach Feierabend landet der Scanner in der Ladestation, wo er für den Einsatz am nächsten Tag aufgeladen wird.

«Der neue Scanner passt super in die Hosentasche: Das ist praktisch», sagt Vreni Wanner, und schiebt ihre Post auf dem Rollwagen raus zum gelben Renault Kangoo, der zusammen mit vielen anderen vor dem unspektakulären Industriegebäude an der Mariahilfstrasse in Tafers steht. Es ist 7.30 Uhr, ein schöner Spätsommertag bricht an, und gleich gehts auf Tour durchs Freiburger Hinterland.

19 Apps für alle Fälle

Vreni Wanner ist seit 6.00 Uhr vor Ort. Zuerst hat sie alle Pakete für die Tour 183 vorsortiert, danach hat sie die Briefpost sortiert und in graue Kisten gepackt. Eingeschriebene Briefe hat Vreni Wanner mittels Scanner erfasst; dabei hat sie festgestellt, dass ihr ein Brief fehlt. Über die App «Ankunft erfassen» hat sie diesen im System als fehlend deklariert. Ein Blick in die To-do-Liste auf ihrem Scanner hat ihr verraten, dass heute ein Nachsendeauftrag abläuft. Den hat Vreni Wanner ruckzuck quittiert und gelöscht. «Zu Beginn erschien die To-do-Liste alle drei Minuten», erklärt sie. Das sei für die Zustelltour nicht praktisch gewesen. «Bis nun ein neues Zeitintervall standardmässig definiert ist, müssen wir die To-do-Liste regelmässig selbst aufrufen.» Ein Brief ist im Briefbotengestell liegengeblieben. Weshalb? «Ich konnte im AMP (Anmerkung der Redaktion: Adressmanagement Post) keine Adresse finden», so die Zustellerin. Mangels Absender geht er jetzt zurück nach Eclépens, wo weitere Nachforschungen angestellt werden. Übrigens: Das AMP auf dem neuen Scanner sei super zu bedienen, viel einfacher als früher. So können die Boten bereits auf der Tour Einträge aktualisieren. Das verkürzt ihnen die Nacharbeit und sorgt gleichzeitig für eine Qualitätsverbesserung der Daten. Bevor Vreni Wanner losfährt, zückt sie noch einmal ihren Scanner, wählt die Zeiterfassungsapp an und stempelt aus für eine heisse Schokolade. «Meine Tour ist so abgelegen, dass ich nirgendwo einen Kaffee trinken kann.»

Von Bauernhof zu Bauernhof

Auf Tour ist der Scanner immer mit dabei, heute kommt er jedoch nur gelegentlich zum Einsatz. Zum Beispiel bei der Leerung des Briefeinwurfs am Spital Tafers, Vreni Wanners erster Station. Dann gehts weiter von Bauernhof zu Bauernhof. Flink springt sie aus dem Auto, blitzschnell ortet sie die Briefkästen, und schon ist sie wieder zurück auf dem Fahrersitz und gibt Gas. Über enge Feldwege und schmale Strässchen geht es weiter zur Familie Raemy, wo die Zustellerin gleich vier Pakete aushändigt. «Heute hast du wohl keine Zeit für einen Kaffee?», fragt Hans Raemy. Vreni Wanner schüttelt den Kopf, dankt und lacht. Falls ein Empfänger mal nicht zu Hause ist, zeigt der Scanner an, wo sie Pakete allenfalls deponieren kann. Später auf der Tour: «Bibiib bibiib», ein A+-Brief, «Bibiib bibiib», eine Dispobox, «Bibiib bibiib», ein Zahlungsbefehl. Vreni Wanners gemischte Tour dauert bis spätestens 12.30 Uhr. Dann müssen auch der letzte Brief und das letzte Paket beim Empfänger sein.

«Bibiib bibiib», dann ist Feierabend

Zurück an der Mariahilfstrasse scannt Vreni Wanner für PromoPost die Werbesendungen, die heute rund um Tafers verteilt wurden. Danach wird die B-Post sortiert. Bevor ihr Scanner in der Ladestation landet, wählt Vreni Wanner noch einmal die Zeiterfassungsapp an und stempelt aus – 15.30 Uhr zeigt der Bildschirm an. «Praktisch», meint sie, «früher musste man immer lange suchen, um zu schauen, wann man ausgestempelt hat.»

Der neue Scanner

Der neue Intermec CN51 ist seit Anfang Mai in Tafers im Einsatz. Zuvor hat Vreni Wanner ihre 27 Kolleginnen und Kollegen auf dem neuen Gerät geschult. Via Superuser Nicolas Rime fliessen Verbesserungsvorschläge von der Basis zurück ins Projektteam. Ideen gibt es viele: z. B. nicht gebrauchte Apps ausblenden oder den Empfang verbessern; hier sucht man bereits intensiv nach Lösungen. Ende Jahr wird das schweizweite Rollout der neuen Scanner bei PostMail abgeschlossen.