Auf Tour für sichere Arbeitsplätze

Ein Arbeitstag mit Pascal Schmalz, Sicherheitsfachmann (SiFa) bei PostLogistics.

01.05.2018
Text: Lea Freiburghaus; Fotos: Monika Flückiger
  • Sicherheitsfachmann Pascal Schmalz und Gisep Claviezel, KOPAS am Standort in Villmergen, auf ihrem Rundgang durch den Betrieb.

    Sicherheitsfachmann Pascal Schmalz und Gisep Caviezel, KOPAS am Standort in Villmergen, auf ihrem Rundgang durch den Betrieb

  • Pascal Schmalz kontrolliert, ob der Feuerlöscher auch ordnungsgemäss gewartet wurde.

    Pascal Schmalz kontrolliert, ob der Feuerlöscher auch ordnungsgemäss gewartet wurde.

  • Am Schwarzen Brett finden die Mitarbeitenden vor Ort alle wichtigen Informationen für den Notfall.

    Am Schwarzen Brett finden die Mitarbeitenden vor Ort alle wichtigen Informationen für den Notfall.

  • In diesem Schrank wird die persönliche Schutzausrüstung gelagert. Der Sicherheitsfachmann (SiFa) wirft auch hier einen Kontrollblick rein.tensilien findet man hier.

    In diesem Schrank wird die persönliche Schutzausrüstung gelagert. Der Sicherheitsfachmann (SiFa) wirft auch hier einen Kontrollblick rein.

  • Auch Erste-Hilfe-Utensilien findet man hier.

    Auch Erste-Hilfe-Utensilien findet man hier.

  • Für den Augennotfall hängt über dem Lavabo alles bereit.

    Für den Augennotfall hängt über dem Lavabo alles bereit.

  • Ist alles komplett, am richtigen Platz und gut zugänglich?

    Ist alles komplett, am richtigen Platz und gut zugänglich?

  • Treppensteighilfen sollen das Transportieren der schweren Möbel über mehrere Stockwerke erleichteren.

    Treppensteighilfen sollen das Transportieren der schweren Möbel über mehrere Stockwerke erleichteren.

  • Was ist im Brandfall zu tun? Pascal Schmalz versucht im Gespräch mit Mitarbeitenden herauszufinden, ob sie für den Ernstfall gerüstet sind.

    Was ist im Brandfall zu tun? Pascal Schmalz versucht im Gespräch mit Mitarbeitenden herauszufinden, ob sie für den Ernstfall gerüstet sind.

  • Was ist im Brandfall zu tun? Pascal Schmalz versucht im Gespräch mit Mitarbeitenden herauszufinden, ob sie für den Ernstfall gerüstet sind.

    Was ist im Brandfall zu tun? Pascal Schmalz versucht im Gespräch mit Mitarbeitenden herauszufinden, ob sie für den Ernstfall gerüstet sind.

  • Was ist im Brandfall zu tun? Pascal Schmalz versucht im Gespräch mit Mitarbeitenden herauszufinden, ob sie für den Ernstfall gerüstet sind.

    Was ist im Brandfall zu tun? Pascal Schmalz versucht im Gespräch mit Mitarbeitenden herauszufinden, ob sie für den Ernstfall gerüstet sind.

  • Verstellte Fluchtwege werden umgehend geräumt.

    Verstellte Fluchtwege werden umgehend geräumt.

  • Damit die schwere Ware nicht im falschen Moment von der Colette kippt, muss sie stets gesichert werden.

    Damit die schwere Ware nicht im falschen Moment von der Colette kippt, muss sie stets gesichert werden.

  • Die Schilder weisen den Weg zu einem Löschposten. Ein Durchkommen ist jedoch unmöglich, weil er komplett zugestellt ist.

    Die Schilder weisen den Weg zu einem Löschposten. Ein Durchkommen ist jedoch unmöglich, weil er komplett zugestellt ist.

  • Zugang versprerrt, Türe defekt: im Brandfall ein Desaster.

    Zugang versprerrt, Türe defekt: im Brandfall ein Desaster

  • Kontrolle der Notausgänge: Diese dürfen nie abgeschlossen sein.

    Kontrolle der Notausgänge: Diese dürfen nie abgeschlossen sein.

  • Auch von aussen her muss der Notausgang frei zugänglich sein.

    Auch von aussen her muss der Notausgang frei zugänglich sein.

  • Markierungen am Boden helfen, Fluchtwege frei zu halten.

    Markierungen am Boden helfen, Fluchtwege frei zu halten.

  • Beim Heben schwerer Lasten ist Vorsicht geboten. Idealerweise werden sie eben verladen.

    Beim Heben schwerer Lasten ist Vorsicht geboten. Idealerweise werden sie eben verladen.

  • Der Rundgang ist beendet: Was beanstandet wurde, wird Gisep Claviezel in den nächsten Tagen richten.

    Der Rundgang ist beendet: Was beanstandet wurde, wird Gisep Caviezel in den nächsten Tagen richten.

  • Raucherbalkon statt Notausgang?

    Raucherbalkon statt Notausgang?

  • Im Anschluss an den Rundgang schult Pascal Schmalz Gisep Claviezel. Der KOPAS ist erst seit 1. März im Amt.

    Im Anschluss an den Rundgang schult Pascal Schmalz Gisep Caviezel. Letzterer ist erst seit 1. März im Amt.

Sicherheitsfachmann Pascal Schmalz macht sich auf den Weg. Gisep Caviezel, Leiter Gebindemanagement, dicht hinter ihm. Gisep Caviezel ist die neue Kontaktperson Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (KOPAS) für die Standorte Dintikon AG und Villmergen AG. Dort ist der Aufstellservice der Post (PL3) beheimatet. Es ist kühl unten in der Halle, obwohl draussen die erste Frühlingssonne wärmt. Zusammen gehen die beiden Männer durch den Betrieb. Ihre Mission an diesem Dienstagmorgen: Schwachstellen aufzeigen und allfälliges Fehlverhalten von Mitarbeitenden ansprechen und korrigieren. «Wir machen heute kein Sicherheitsaudit», erklärt Pascal Schmalz. Der Rundgang ist Teil einer Schulung, die er seinem neuen KOPAS heute gibt.

Gefragt und gefordert

Audits und Schulungen sind bloss zwei von vielen Aufgaben, die ein SiFa tagtäglich ausübt. Viel Zeit verbringt er mit der Betreuung und Beratung an den Standorten. Statistiken nachführen, Unfallauswertungen analysieren und entsprechende Massnahmen ableiten sind weitere. Diese setzt er dann zusammen mit seinen KOPAS vor Ort um. Vor Ort: Das sind in Pascal Schmalz Fall 75 PostLogistics-Standorte in der ganzen Schweiz. Er ist gefordert, weil PostLogistics aufgrund der Gefahrenlage (Kran, Stapler, grosse Maschinen, schwere Lasten) postweit der Bereich mit den komplexesten und schwersten Arbeitsunfällen ist.

Gesetzlich vorgeschrieben, für die Post ausgestaltet

Pascal Schmalz wichtigste Funktion jedoch ist das Erarbeiten, Koordinieren und Organisieren des Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutzsystems von PostLogistics. Er wirkt als Berater für die Geschäftsleitung seines Bereichs; der Bereichsleiter selbst verantwortet die korrekte Umsetzung im Rahmen der Betriebsgruppenlösung Post sowie der Richtlinien der Bereiche. Derzeit arbeiten im Konzern neun SiFa: sieben für sämtliche Konzern- und Servicebereiche, zwei in leitender Position bei Unternehmenssicherheit C. Pascal arbeitet seit fünf Jahren für PostLogistics und absolviert derzeit gerade ein CAS im Bereich Gesundheitsschutz und somit zum eidg. dipl. Sicherheitsspezialist.

Alte Gewohnheiten ablegen

Nach 45 Minuten sind die beiden Männer zurück im Besprechungsraum. Pascal Schmalz ist mit Giseps Arbeit zufrieden, obwohl es weitere Mängel gibt. Neu dazugekommen sind ein versperrter Fluchtweg, eine unzugängliche Löschvorrichtung und ein Notausgang, der aber nicht als solcher genutzt wird. All dies gilt es schleunigst zu beheben, damit die Sicherheit der Mitarbeitenden gewährleistet ist und die Suva oder das kantonale Arbeitsinspektorat bei einer allfälligen Kontrolle nichts zu bemängeln hat. «Unser Job ist oft frustrierend», meint Gisep. Und Pascal Schmalz ergänzt: «Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wer sein Verhalten ändern will, braucht einen langen Atem und ein Minimum an Budget, um notwendige Massnahmen zugunsten der Sicherheit auch umzusetzen.»