Stefan Regez

Promis über die Post

Stefan Regez, Co-Chefredaktor der Schweizer Illustrierte

Der Meiringer führt die Redaktion des meistgelesenen Schweizer People-Magazins seit 2012.

Finden Sie, dass die Post ein innovatives Unternehmen ist?

Die Post steht für Tradition und Innovation. Einerseits gehört die Post im Dorf oder im Quartier - inklusive aller Dienstleistungen vom Briefträger bis zum Postschalter - zu unserem schweizerischen Idealbild. Andererseits muss sich auch die Post im digitalen Zeitalter neu erfinden! Dieser Spagat stellt eine grosse Herausforderung dar. Ich finde, die Post ist dabei auf einem guten Weg.

Nutzen Sie neue Dienstleistungen der Post?

Ehrlich gesagt: eher nein! Bin ich nun ein besonders konservativer Kunde?

Haben Sie TWINT bereits getestet?

Nein, bislang nicht. Aber ich will das jetzt unbedingt einmal ausprobieren, denn ich glaube, es ist wirklich bequem, schnell und sicher.

Und WiFi im Postauto?

Bei der nächsten Postautofahrt werde ich es sicher tun. Dabei kommt mir gerade in den Sinn: Warum wird die PostAuto-Linie auf die Engstlenalp geschlossen? So schade um diesen wunderschönen Postauto- und Wanderausflug.

Verschicken Sie noch Postkarten?

Das sollte ich mal wieder tun! Denn es ist gerade im WhatsApp- und Instagram-Zeitalter ein wunderbares, bleibendes Symbol: «Hey, ich denke an dich!» Und ich freue mich stets, wenn mir mein zehnjähriger Göttibub aus den Ferien eine Postkarte schickt.

Wie oft nutzen Sie Zugangspunkte der Post?

Jeden Tag: Ich wohne in der Post Wollishofen und habe daher wirklich täglich Kontakt mit der Post. Etwas weniger oft, aber auch regelmässig werfe ich Briefe ein, hole Pakete ab oder kaufe zwischendurch Briefmarken und Tickets.