Pilotin im Mekka des Tandemfliegens

Als Tandempilotin zeigt Carolyn Lansdell Touristen in Interlaken, was sonst nur Adler sehen. Mit dem Postauto fährt sie ihre Passagiere auf einer der schwierigsten Bergstrecken sicher ans Ziel.

25.09.2017
Text: Ruth Hafen; Fotos: Monika Flückiger
  • Sanft gleitet Carolyn Lansdell mit ihrer kostbaren Fracht in Richtung Höhematte.

    Sanft gleitet Carolyn Lansdell mit ihrer kostbaren Fracht in Richtung Höhematte.

  • Nie ist das Bergpanorama besser zu sehen als während der rund 20 Minuten Flugdauer.

    Nie ist das Bergpanorama besser zu sehen als während der rund 20 Minuten Flugdauer.

  • Auf der Höhematte geht es an schönen Tagen zu und her wie auf einem grossen internationalen Flughafen. Gelandet wird im Abstand von wenigen Minuten.

    Auf der Höhematte geht es an schönen Tagen zu und her wie auf einem grossen internationalen Flughafen. Gelandet wird im Abstand von wenigen Minuten.

  • Auf dem Landeanflug

    Auf dem Landeanflug auf der Höhenmatte Interlaken mit Blick zur Jungfrau.

  • Es bleibt vor dem Start nicht viel Zeit, um sich kennenzulernen.

    Es bleibt vor dem Start nicht viel Zeit, um sich kennenzulernen.

  • Frauen aus dem arabischen Raum verlangen nach weiblichen Piloten.

    Frauen aus dem arabischen Raum verlangen nach weiblichen Piloten.

  • Letzte Vorbereitungen

    Letzte Vorbereitungen

  • Geglückter Start

    Geglückter Start

  • Gelandet: Carolyn Lansdell auf der Höhenmatte in Interlaken.

  • Carolyn Lansdell

Sie weiss, was es heisst, die Welt aus der Vogelperspektive zu betrachten. Wenn sie mit ihrem Gleitschirm die Thermik ausnutzt und am Himmel kreist wie ein Vogel, gehört das für sie zum Besten auf der Welt. Fliegen ist ihre Leidenschaft – und ihr Beruf. Als zweites Standbein hat sie seit dreieinhalb Jahren das Postauto. Aber auch hier geht es in die Höhe, wenn sie mit ihrem Kleinbus die Bergstrecke von Wilderswil nach Saxeten hochfährt. Es ist eine schwierige Strecke, einspurig, voller enger Kurven. Aber für Carolyn Lansdell gerade richtig. Natürlich könnte sie auf die Schrecksekunden verzichten, wenn ihr plötzlich in der Mitte der Strasse ein paar Velofahrer im Renntempo entgegenkommen. Aber sie weiss, dass sie ihre Arbeit ruhig angehen kann. Sie hat keinen grossen Fahrplandruck. Wenn sie die Staumeldungen aus Bern und Luzern hört, geniesst sie ihre Arbeit umso mehr.

Saxeten sei ein ganz besonderer Ort, findet die 51-jährige gebürtige Baslerin, die vor 16 Jahren in diese Gegend gezogen ist. «Saxeten liegt so nah an Klein Dubai, wie ich Interlaken gerne nenne. So nah und doch so abgeschieden. Dieser Kontrast gefällt mir.» Als Postauto-Fahrerin ist Lansdell in einem 30-Prozent-Pensum tätig, sonst arbeitet sie in Interlaken, dem «Mekka des Tandemfliegens», als Gleitschirm-Tandempilotin.

Die Welt entdeckt mit dem Gleitschirmzirkus

Mittlerweile kann Lansdell auf eine fast 30-jährige Karriere im Gleitschirmfliegen zurückblicken. Nachdem sie den Sport 1988 entdeckt hatte – nach Stationen im Turmspringen, Trampolinspringen und in der Skiakrobatik –, gab es bald nichts anderes mehr für sie. Ab 1994 war sie sieben Jahre in der Schweizer Liga und reiste zu Wettkämpfen um die ganze Welt. Dieses «Zirkusleben», sagt Lansdell, habe ihr sehr gut gefallen. Im Streckenflug bekomme man eine Aufgabe gestellt, bei der man gewisse Wendepunkte anfliegen müsse; wer das am schnellsten erledigt, habe gewonnen. Eine Art Postenlauf in der Luft, mit Abenteuergarantie. «Wenn du die Thermik falsch einschätzst und irgendwo im Juhee landest, musst du schauen, wie du wieder zurück in die Zivilisation kommst. In China, wo auf dem Land niemand Englisch spricht und die Karten auf Chinesisch angeschrieben sind, ist das eine Herausforderung. In dieser Zeit habe ich gelernt, dass die Leute überall auf der Welt extrem hilfsbereit sind.»

Viel Flugerfahrung und psychologisches Fingerspitzengefühl

Nach der Geburt ihrer Tochter Robyn 2001 hat sie sich auf die Arbeit als Tandempilotin konzentriert und fliegt heute oft mit Frauen aus dem arabischen Raum, denn dort werden «Lady Pilots» verlangt. Einige ihrer Kundinnen machen nur den Ehemännern zuliebe einen Tandemflug. Paart sich dann Unsportlichkeit mit Ängstlichkeit, braucht Carolyn Lansdell neben ihrer Flugerfahrung viel psychologisches Fingerspitzengefühl. Denn der Flugbetrieb muss reibungslos klappen, es herrscht Zeitdruck: zum Startplatz hinauffahren, Einweisung machen, starten, hinausfliegen, Fotos machen, hinunterspiralen, Fotos überspielen und den Kunden abgeben. Next, please! Vielleicht ist gerade darum die Bergstrecke nach Saxeten hinauf so ein guter Ausgleich für all den Trubel unten im Tal.

Persönlich

Carolyn Lansdell (51)

Seit dreieinhalb Jahren bei PostAuto

Ausbildung zur kaufmännischen Angestellten

Patentierte Snowboardlehrerin SSBS und zertifizierte Tandempilotin SHV und USHPA

2. Gesamtrang am Paragliding-Weltcup 1999

Wohnt mit Tochter Robyn (16) in Matten bei Interlaken

Wenn sie nicht in ihrem Garten ist, verbringt sie ihre Zeit am Liebsten auf dem Wasser mit Stand-up-Paddling und im Winter mit Snowboarden