Mit viel Liebe zum Detail

Benel Kallen hat die TV-Kochshow «Männerküche» auf SRF 1 gewonnen. Dass den Postmitarbeiter jetzt alle auf der Strasse darauf ansprechen, stört ihn überhaupt nicht.

21.06.2016
Text: Sandra Gonseth; Fotos: Annette Boutellier
  • Benel Kallen

    Hier fühlt er sich besonders wohl: Benel Kallen in seiner Küche.

  • Benel Kallen

    Hantieren mit frischen Kräutern und Gemüse bereitet ihm grossen Spass.

  • Benel Kallen

    Hier fühlt er sich besonders wohl: Bennel Kallen in seiner Küche.

  • Benel Kallen

    Auf das richtige "Mise en Place" kommt es an.

  • Benel Kallen

    Frische Zutaten für die Küche wachsen direkt in Benel Kallens Garten.

  • Benel Kallen

    Frische Zutaten für die Küche wachsen direkt in Benel Kallens Garten.

«Am liebsten kreiere ich Häppchen mit ganz viel Chichi», erklärt Benel Kallen, Produktmanager Briefmarken bei der Post. Zum Beispiel Blattspinat mit hauchdünnem, roh gehobeltem Fenchel, garniert mit gerösteten Pinienkernen. Wenn er mit seiner langen Mähne und den silbernen, markanten Ringen an den Fingern vor einem steht, würde man den passionierten Harleyfahrer eher in die Ecke Grillbratwurst und Bier stellen. Doch schnell einmal ist klar: Das eine schliesst das andere nicht aus. «Wenn das Ambiente stimmt, schätze ich eine gute Bratwurst und ein Bier genauso wie einen Sechsgänger.»

Die Mütter in der Jury

Vor Kurzem hat Benel Kallen die Männerküche gewonnen, eine Kochshow im Schweizer Fernsehen. Mit seinem Menü hat der Postmitarbeiter vier Konkurrenten ausgestochen und deren Mütter, die Testesserinnen, restlos von seinen Zubereitungskünsten überzeugt. Und das, obwohl er nicht alle Gänge vorher probegekocht hatte. Wie das Dessert, ein Stern aus Himbeerquark, das laut Rezept mit Gelatine zubereitet werden muss. Weil er damit noch nie hantiert hat, stellte er die Nachspeise kurzerhand in den Tiefkühler, um sie dann vor laufender Kamera als «Geeistes» auf den Tisch zu zaubern. Grundsätzlich ist er beim Kochen sehr strukturiert, denn «es geht nichts über ein gutes Mise en place». Aber manchmal komme eben auch seine chaotische Seite zum Vorschein.

Neue Leute kennenlernen

Dass der 45-Jährige so selbstbewusst in der Küche agiert, hat auch damit zu tun, dass bereits sein Vater ein passionierter Hobbykoch war. «Das ging wohl nicht spurlos an mir vorbei», meint er. Die Idee für die Teilnahme an der Kochshow hatten seine Frau Corinne und seine Schwiegermutter, denn er schaut selten fern. «Ich wollte mich aber nicht nur beim Kochen messen, sondern auch neue Leute kennenlernen.» Benel Kallen ist gerne Gastgeber und bietet zusammen mit seiner Ehefrau, die notabene früher seine Nachbarin war, in den Wintermonaten eine Tafelrunde für acht Personen in seinem Zuhause in Münsingen an. Und regelmässig trifft er sich mit einer Männerrunde in der Schulküche in Wimmis, wo an neuen Gerichten getüftelt wird.

Er liest Kochbücher wie Krimis

Kochbücher dienen ihm oft als Inspirationsquelle: «Ich lese sie aber eher wie einen Krimi; dort macht man ja auch nicht alles nach, was drin steht.» Doch auch bei Benel Kallen ist nicht immer Sonntag. Seine Küche ist durchaus auch alltagstauglich. Meistens muss es nämlich schnell gehen, wenn die vier Söhne seiner Frau hungrig zur Tür hereinkommen. Und für welches Gericht würde er alles stehen und liegen lassen? Die Antwort kommt sofort: «Für die Krabbenbrötchen im norddeutschen Husum am Wattenmeer.»

Persönlich

Benel Kallen (45), aufgewachsen in Frutigen (BE)

Lebt mit seiner Frau Corinne und deren vier Söhnen in Münsingen (BE)

Seit 1. April 2016 Produktmanager Briefmarken bei Poststellen und Verkauf

Beschäftigt sich aktuell mit der Dauermarkenserie über Schweizer Bahnhöfe

Vorher als Drucker, Marketingplaner und Werbeagenturleiter tätig

Hobbys: Neben dem Kochen Reisen mit dem Landrover und Harley Davidson fahren