«Es ist fast wie eine Sucht»

Für Urs Schüpbach, Mitarbeiter von Poststellen und Verkauf, geht ein Traum in Erfüllung. Sein Foto der Ponte dei Salti im Verzascatal ist Anfang September als Sondermarke erschienen.

20.09.2016
Text: Muriel Baeriswyl; Fotos: Béatrice Devènes
  • Urs Schpübach sitzt an der Verzsaca.

    Fotografieren ist Urs Schüpbachs grosse Leidenschaft.

  • Urs Schüpbach sitzt mit den Beinen im Wasser vor der Ponte dei Salti.

    Fotografieren im kalten Wasser, auch das gehört dazu.

  • Urs Schüpbach mit Stativ vor der Ponte dei Salti.

    Auf den richtigen Blickwinkel kommt es an.

  • Urs Schüpbach steht an der Verzasca.

    Hinter den Landschaftsfotos steckt viel Arbeit.

Kristallklar fliesst die Verzasca durch das urtümliche Tal und fasziniert seit jeher die Besucher. Auch Urs Schüpbach hat sich in die Schönheit des Verzascatals verliebt und besucht die Region darum regelmässig zum Fotografieren. Ziemlich genau vor einem Jahr hat er das Gebiet mit mehreren Wanderungen erkundet und dabei das entscheidende Foto gemacht.

Ponte dei Salti als Sondermarke

Die Post gibt jedes Jahr eine Sondermarke zu einem Schweizer Tal heraus, und so hat Urs Schüpbach die Chance erhalten, eines seiner Fotos des Verzacatals als Briefmarke herauszugeben. 80 Bilder hat er eingereicht. Das Rennen hat ein Bild gemacht, das durch seinen Blick durch die alte Steinbrücke besticht. Sogar die Dorfkirche ist sichtbar, was ein schwieriges Unterfangen war. Über eine rutschige Kletterpartie war Urs Schüpbach hinter die Brücke an die perfekte Stelle für das Foto gelangt. «Zwei Stunden habe ich gewartet, um die Brücke ohne Menschen fotografieren zu können», erklärt er. Das Briefmarkenbild ist am frühen Morgen entstanden, weil die Lichtstimmung zu diesem Zeitpunkt ideal war.

Die Briefmarke wurde von Kaspar Eigensatz, ebenfalls Mitarbeiter von Poststellen und Verkauf, gestaltet und ist seit Anfang September in ausgewählten Poststellen im Tessin und im PostShop erhältlich.

Harte Arbeit und waghalsige Shootings

Die Augen von Urs Schüpbach leuchten, wenn er über «seine» Briefmarke spricht: «Ich bin sehr stolz, dass mein Foto zu einem Stück Schweizer Kulturgut wird.» Stolz kann er auch sein, wenn man erfährt, wie viel Arbeit hinter seinen Bildern steckt. Lange Wanderungen mit einem 18 Kilogramm schweren Rucksack, bitterkalte Nächte in den Bergen oder stundenlanges Fotografieren im eiskalten Wasser - nichts ist ihm zu viel - auf der Jagd nach dem perfekten Licht. «Ich riskiere viel für meine Fotos, manchmal sogar etwas zu viel». So wurde seine Kamera schon Opfer einer unterschätzten Welle am Meer, und er wäre fast eine Klippe hinunter gestürzt.

Neben seinem Job als Projektleiter für E-Business bei Poststellen und Verkauf und dem Fotografieren bleibt kaum Zeit für andere Freizeitaktivitäten. Der Lebensinhalt von Urs Schüpbach ist stark durch die Fotografie geprägt, und diese Leidenschaft bedingt viel Toleranz und Verständnis in seinem privaten Umfeld.

Doch der Ausgleich zu seinem anspruchsvollen Job ist ihm sehr wichtig, und so verbringt er Wochenende für Wochenende in der Natur: «Es ist fast eine Sucht, ich bin immer auf der Suche nach dem perfekten Bild und kann schöne Momente ohne Kamera kaum mehr geniessen.» Aber es ist auch das Fotografien, das ihm die Kraft und Energie für seine Arbeit bei der Post gibt.

www.postshop.ch/de/Produkte/Philatelie

www.ursusfotografie.ch

Persönlich

Urs Schüpbach (48), aufgewachsen in Bremgarten (BE)

Wohnt in der Stadt Bern und arbeitet seit 2001 bei Poststellen und Verkauf

Fotografiert, seit er 16 Jahre alt ist