Feel the Tech Groove!

Sechs Wochen am Puls der Innovation: Alice Dal Fuoco, Innovation-Managerin bei PostFinance, und Lisa Zimmermann, Geschäftsentwicklerin bei PostMail, erzählen, wie sie ihre Zeit im Silicon Valley erlebt haben – und warum sie jederzeit dorthin zurückkehren würden.

07.05.2019
Text: Lea Freiburghaus; Fotos: Béatrice Devènes
  • Alice Dal Fuoco (links) und Lisa Zimmermann

    Alice Dal Fuoco (links) und Lisa Zimmermann

  • Lisa Zimmermann bei Google

    Lisa Zimmermann bei Google

  • Büro am Pier 17 bei swissnex in San Francisco

    Büro am Pier 17 bei swissnex in San Francisco

  • Von San Francisco Downtown ins Silicon Valley mit dem Zug

    Von San Francisco Downtown ins Silicon Valley mit dem Zug

  • Alice Dal Fuoco vor der Golden Gate Bridge

    Alice Dal Fuoco vor der Golden Gate Bridge

  • Downtown San Francisco

    Downtown San Francisco

  • Viel gesehen, viel gelesen, viel erlebt

    Viel gesehen, viel gelesen, viel erlebt

«Sofort, ich würde schon morgen wieder ins Flugzeug steigen», platzt es aus Alice Dal Fuoco heraus auf die Frage, ob sie noch einmal für die Post ins Silicon Valley reisen würde. Sie und Lisa Zimmermann sind erst seit Kurzem von ihrem Aufenthalt in San Francisco zurückgekehrt. Die Erinnerungen an die sechs Wochen, während derer sie im Auftrag der Post und der Mobiliar in den USA geforscht haben, sind noch frisch.

Sechs Wochen, ein Thema

Doch wie kam es dazu? Im Herbst 2018 schrieben die Post und die Mobiliar – erstmals gemeinsam – einen Aufenthalt im Silicon Valley aus. Thema: Data Economy, Zeitraum: vom 4. Februar bis 15. März 2019.
Lisa, bei PostMail im ergänzenden Geschäftsfeld «Cross-Channel Communications» tätig, bewarb sich auf Anraten von Kollegen. «Die Thematik war wie auf mich zugeschnitten», erzählt die 33-Jährige, «schliesslich beschäftige mich tagtäglich mit Daten und deren Handling.»

Alice hatte gerade frisch angefangen im «PFLab», als sie von der Ausschreibung erfuhr. Sie reichte ihre Bewerbung ein, weil das Innovationslabor von PostFinance dieses Thema auch auf dem Radar hat. «Die Aussicht, sich sechs Wochen einem Suchfeld zu widmen, ist ein Luxus», meint die Innovation-Managerin. «Ausserdem war ich neugierig auf diese Welt von Startups, Thinktanks und Konferenzen.»

Lernen, wie das Valley tickt

So brachen Lisa und Alice Anfang Februar 2019 auf in die USA, zusammen mit zwei Kollegen der Mobiliar. Nur einmal hatten sich die vier vorgängig getroffen – für die nächsten sechs Wochen waren sie nun ein Team. Ein Experiment, das – nach einer anfänglichen Findungsphase – gut gelang! «Ich habe viel gelernt über PostMail und die Mobiliar», meint Alice, und Lisa ergänzt: «Mehr Menschen, mehr Termine!» Denn ohne Termine, sprich Networking, geht in den USA gar nichts.

Wie das mit den Terminen im Silicon Valley läuft, mussten die Schweizer erst lernen. «Viel passiert spontan und kurzfristig», erklärt Alice, «quasi von heute auf morgen. Das wäre in der Schweiz undenkbar.» Lisa: «Zu viel planen ist nicht gut, sonst bist du nicht mehr flexibel.»

Grosse Ideen von kleinen Playern

Wo war es am spannendsten? Beide sind sich einig: «Bei Facebook, Google und Konsorten bekommst du vorgefertigte PR-Antworten. Eindrücklich sind dort lediglich die Gebäude und die vielen Extras, mit denen die Firmen um gute Mitarbeitende buhlen. Am spannendsten waren Gespräche mit den kleineren Playern.»

Da der Transfer von Termin zu Termin in der notorisch verstopften Grossstadt San Francisco anstrengend ist, mussten die Schweizerinnen ihre Tage gut planen. Und gab es einmal einen Tag ohne Termin, haben sie ihn im Büro von swissnex, dem weltweiten Schweizer Aussennetz für Bildung, Forschung und Innovation, verbracht, meist mit Recherchieren und dem Knüpfen neuer Kontakte. So vergingen die sechs Wochen wie im Flug. «Kaum bist du richtig produktiv, musst du schon wieder nach Hause», bedauert Alice.

Voll bepackter Rucksack

Und doch ist die Ausbeute gross, die die beiden Pöstlerinnen mitgebracht haben. Lisa: «Ich habe viele neue Erkenntnisse für mein konkretes Anwendungsbeispiel sammeln können, aber auch Ideen, die direkt ins tägliche Business einfliessen.»

Alice ist mit einem riesigen Netzwerk und einer Liste von 30 Startups zurückgekehrt. «Um diese hier kennenzulernen, hätte ich mehr als ein halbes Jahr gebraucht.» Ausserdem sei es spannend gewesen zu merken, was der Groove im Valley mit ihr gemacht habe. «Weil dort alles so schnell geht, so tempogetrieben und effizient ist, hatte ich ständig Angst, etwas zu verpassen.» Ein Gefühl, das die 33-Jährige in der Schweiz schon lange nicht mehr hat.

Go for it!

Trotzdem gibt es einiges von drüben, das Alice sich erhalten möchte: «Die Spontaneität, die Effizienz und den Macherspirit, zum Beispiel.» Und Lisa ergänzt: «Was es wirklich heisst, unvoreingenommen auf etwas zuzugehen, das nehme ich mit. Ausserdem ist mir klargeworden, dass man als Unternehmen in der digitalen Welt immer dranbleiben muss und somit auch als Mitarbeiterin!»

Save the date

Am 25. Juni 2019 erzählen Lisa Zimmermann und Alice Dal Fuoco am Event «MeetUp Silicon Valley – Post und Mobiliar» im InnoSpace in Wabern von ihrem Austausch. Mehr Infos zum Event: PostConnect, Swiss Post goes Silicon Valley

Die Post im Silicon Valley

Seit 2015 haben alle Postmitarbeitenden die Möglichkeit, sich für einen maximal dreimonatigen Aufenthalt im Silicon Valley zu bewerben. Bislang wurden 13 Mitarbeitende entsandt. Interessierte können sich spontan oder auf eine Ausschreibung bewerben. Weitere Informationen im Intranet: web.post.ch/siliconvalley