«Ich habe alle Polizeiposten abgeklappert»

Markus Müller führt seit 22 Jahren die Poststelle Bern Sulgenbach und ist schon 45 Jahre bei der Post. Diesen Monat wird er pensioniert.

23.06.2015
Interview: Sandra Gonseth; Fotos: François Wavre
  • Markus Müller
  • Markus Müller

Was macht die Poststelle Sulgenbach aus?

Ganz klar die Kunden. Obwohl wir uns in der Stadt befinden, ist es hier wie in einem Dorf: Jeder kennt jeden. Und vor elf Jahren haben die Einwohner mit einer Petition die Poststellenschliessung verhindert.

Welche Veränderungen haben Sie am meisten geprägt?

Ich habe in den 45 Jahren sehr viele Veränderungen miterlebt, doch die Einführung des Drittproduktesortiments hat mich am meisten geprägt. Es gibt Produkte, die postalisch sehr gut zu uns passen, andere weniger.

Ihr unvergesslichstes Erlebnis in all Ihren Berufsjahren?

Als ich als Reiseleiter beim Postautodienst tätig war, fehlten uns auf der Rückkehr aus dem Elsass zwei Personen. Sie hatten das Postauto nicht mehr gefunden und haben dann einfach den Zug genommen. Ich wusste das natürlich nicht und habe bis spät in die Nacht alle Spitäler und Polizeiposten abgeklappert.

Was sind Sie für ein Chef?

Ein netter, hoffe ich! Im Ernst, ich habe mich immer für meine Leute eingesetzt. Denn ohne motiviertes Personal geht gar nichts. Wir sind ein eingespieltes Team und haben einen guten Zusammenhalt.

Was werden Sie an Ihrem ersten arbeitsfreien Tag tun?

(überlegt lange) Wahrscheinlich ausschlafen. Weil ich die letzten 22 Jahre jeden Tag um 5 Uhr aufgestanden bin. Ausserdem habe ich Haus und Garten. Da meine Frau gehbehindert ist, kümmere ich mich auch oft um den Haushalt. Und wir fahren häufig zu unserem Wohnwagen an den Neuenburgersee.