«Sitzen ist das neue Rauchen»

Andreas Lanz, früherer Hochleistungssportler (Schwingen, Bob) und langjähriger Personal Trainer, über die Notwendigkeit, die eigenen Muskeln zu reizen.

23.05.2017
Interview: Simone Hubacher; Fotos: Terence du Fresne
  • Andreas Lanz ist Gründer und Inhaber der TATKRAFT-werk GmbH in Bern.

46 Prozent der Postmitarbeitenden, die an der Umfrage teilgenommen haben, treiben mehr als zweimal pro Woche Sport, 40 Prozent zwischen ein- und zweimal. Nur 14 Prozent antworteten mit nie. Wie beurteilen Sie das?

Hier stellt sich die Frage, wie die Teilnehmenden Sport definieren. Deshalb ist eine Beurteilung schwierig. Aber ich persönlich stelle fest, dass das Gesundheitsbewusstsein in den letzten Jahren angestiegen ist und ein Grossteil der Schweizer Bevölkerung begriffen hat, dass Sport ein Muss ist. Sitzen ist das neue Rauchen. Dass Rauchen gar tödlich sein kann, haben mittlerweile alle begriffen – aber wie schädlich Sitzen ist, dazu fehlen uns noch die Langzeiterfahrungen. Was aber passiert beim mehrstündigen Sitzen? Der Durchschnittsmensch lässt sich fallen wie ein Nussgipfel – eine physiologisch ungünstige Position: die Hüftbeuger verkürzen sich, die Rückenstrecker werden länger, die grossen Nackenmuskeln kürzer, weil man den Kopf strecken muss, um gerade in den Bildschirm zu schauen. Irgendwann haben sich in der Physiologie die Zahnräder so verschoben, dass man Haltungsprobleme hat. Das Endergebnis sind Schmerzen.

Die Weltgesundheitsorganisation WHO sagt, zweieinhalb Stunden Bewegung mit erhöhtem Puls pro Woche genügten, um fit zu bleiben. Die Post empfiehlt den Mitarbeitenden, mit dem Velo zur Arbeit zu fahren, oder den Waldspaziergang zügigen Schrittes zurückzulegen. Reicht das?

Damit deckt man ein Grundbedürfnis an Bewegung ab – das ist schon einmal sehr gut. Aber das wird die Probleme in Bezug auf allfällige Haltungsschäden nicht lösen. Letzteres ist ein Problem der Skelettmuskulatur. Diese sollte man mit Mobilitäts- und Kräftigungsübungen so stärken, dass es im Körper keine Dysbalancen mehr gibt. Bürojobs sorgen dafür, dass wir uns bezüglich Haltung evolutionär zurückentwickeln. Im Personal Training versuchen wir diese Rückentwicklung aufzufangen und die Dysbalancen gezielt auszumerzen. So werden auch längere Sitzphasen gut verträglich.

Wie unterscheiden sich Ihrer Erfahrung und Einschätzung nach die körperlichen Beschwerden von Büromitarbeitenden und jenen Kollegen, die sich stark bewegen, etwa Zustellern oder Mitarbeitern des Paketzentrums?

Den gesündesten Job hat vermutlich der Zusteller: Er ist immer in Bewegung und oft an der frischen Luft. Der Wechsel des Sitzens auf dem Roller oder im Auto und des Aufstehens/Gehens ist gut. Der Mitarbeitende am Bürotisch wird früher oder später an Problemen mit der Bandscheibe oder der Hals- und Lendenwirbelsäule leiden, wenn er nicht sportlich aktiv ist. Und wer schwere Lasten am Förderband von A nach B hievt, braucht ebenfalls ein Krafttraining. Nicht, um stärker zu werden, sondern als Ergänzung, um Dysbalancen auszugleichen, weil die Bewegungen oft zu einseitig sind.

Ein ganzheitliches Training ist wichtig: Kraft, Ausdauer und Beweglichkeit. Der Sport ist umfassender geworden, auch die Ernährung ist ein Teil davon. Bei so viel «Muss»: Schreckt man nicht viele einfach nur ab?

Die vielen unterschiedlichen Meinungen können verwirren. Gerade in der Ernährung kommen immer ausgefallenere Diättrends auf den Markt. Dabei ist es grundsätzlich einfach: Ausgewogen essen und die Menge an die körperliche Tätigkeit anpassen, sagt mir mein gesunder Menschenverstand. Effizienter ist es, mehr Bewegung in den Alltag einzubauen. Anders gesagt: Ein Muskel, den man trainiert, wird leistungsfähiger und verbraucht mehr Energie. Aber: Das ist anstrengend! Denn es muss Schweiss fliessen. Ich muss mich regelmässig dazu überwinden. Wenn ich das tue, verbrauche ich mit der Zeit mehr Kalorien, auch wenn ich schlafe. Und werde zudem mit mehr Vitalität belohnt.

Reicht denn ein intensives Muskeltraining pro Woche?

Fitness-Studios sagen dazu klar Nein. Nicht so das Personal Training. Ich habe in den letzten zehn Jahren immer wieder erlebt, dass Kunden, die einmal pro Woche eine Stunde so trainieren, Fortschritte erzielen. Zweimal pro Woche ist ideal. Personal Training ist individueller, der Trainingsreiz ist massgeschneidert und exakt der Tagesform des Kunden angepasst.

Was ist Ihr persönliches Ziel?

Leute zu motivieren, Bewegung wieder dauerhaft in ihren Alltag zu integrieren. Sie zu persönlichen Erfolgen und Zielen zu führen und so zu helfen, den stetig steigenden Anteil der Menschen mit gesundheitlichen Risiken und Einschränkungen etwas zu reduzieren.

www.tatkraft-training.ch

Werden Sie aktiv und gewinnen Sie tolle Preise!

Der Monat Juni steht bei der Post ganz im Zeichen der Bewegung! Mitarbeitende können sich nun auf www.postactivity.ch anmelden und damit sich und anderen etwas Gutes tun. Es warten tolle Angebote sowohl für Einsteigerinnen und Einsteiger als auch für ambitionierte Fortgeschrittene. Mit jeder Teilnahme an einem Angebot füllt sich der Spendentopf zugunsten der Stiftung Cerebral. Der Bewegungsmonat lässt sich ideal mit der bestehenden und beliebten Aktion «bike to work» verbinden. Wer dreimal an einer Postactivity Aktivität teilnimmt oder auf dem Arbeitsweg in die Pedale tritt, kann attraktive Preise gewinnen. www.postactivity.ch

pww.post.ch/bewegung

pww.post.ch/biketowork

PostConnect Bewegungsmonat

Aktuell: Velos und E-Bikes mit Sonderrabatt für Postmitarbeitende unter: pww.post.ch/veloaktion

Ergebnisse der April-Umfrage

«Wie oft pro Woche treiben Sie Sport?»