Der Kunde von morgen: eine Vision

Corporate Responsibility im Wandel

20.12.2016
Anne Wolf, Leiterin Corporate Responsibility

Anne Wolf, Leiterin Corporate Responsibility

«Wir sehen, wie sich die Welt, in der wir leben, rasant verändert. Menschen werden vermehrt in sogenannten Smart Cities leben – hochgradig digitalisierte Lebensräume, in denen Produkte künftig etwa mit Virtual-Reality-Brillen bestellt und dank automatisierter Abläufe innert kürzester Zeit ausgeliefert werden können. Vieles spricht auch dafür, dass herkömmliche Besitzstrukturen in einer Ökonomie des Teilens zumindest punktuell aufgeweicht und Mobilitätsbedürfnisse auf vielfältigere Weise abgedeckt werden als heute.

Ich gehe davon aus, dass verantwortungsvoll handelndes Unternehmertum sowie das Bedürfnis nach fair hergestellten und ökologischen Produkten und Dienstleistungen zunehmen wird. Zum einen sind smarte Lösungen häufig schonend für die Umwelt und die natürlichen Ressourcen. Zum anderen werden Kundinnen und Kunden noch stärker jene Anbieter auswählen, die ihren inneren Überzeugungen und damit ihrem jeweiligen Verständnis von ethisch vertretbarem Konsum entsprechen. Die Post kann ihren Kunden solche Lösungen bieten, da sie sie national zu den vorbildlichsten Unternehmen gehört und international mit den führenden Postunternehmen mithält. Der Anspruch der Post an sich selbst als sozial und ökologisch verantwortlich handelndes Unternehmen bleibt beständig hoch. Und damit auch der Anspruch an uns selbst.

Um dem Klimawandel weiterhin zu begegnen, wollen wir als Post die CO2 -Effizienz bis Ende 2020 um mindestens 25 Prozent steigern. Dieses Ziel ist langfristig ausgerichtet und soll einen Beitrag zur Stabilisierung der globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 °C bis 2100 gegenüber vorindustriellen Werten leisten. Auch in der Beschaffung setzt sich die Post ambitionierte Ziele. Bis in vier Jahren sollen Nachhaltigkeitskriterien in sämtlichen öffentlichen Ausschreibungen systematisch berücksichtigt werden. So schaffen wir noch mehr Transparenz entlang der Lieferkette und können gemeinsam mit Lieferanten Produkte und Dienstleistungen auch auf die Klimaneutralität prüfen. Im Kontext der Corporate-Responsibility-Strategie 2017–2020 will die Post zudem neue Rollen als Bindeglied zwischen Konsumenten und Produzenten aufbauen und beispielsweise Systemlösungen in einer Kreislaufwirtschaft entwickeln.

Ist das Vision oder Illusion? Die anspruchsvollen Ziele sind eine logische Fortsetzung einer Erfolgsgeschichte. Die Post setzt sich seit vielen Jahren konzernweit für nachhaltige Lösungen ein. Dieser ganzheitliche Ansatz lässt sich anhand der Briefzustellung illustrieren: Mit rund 6300 elektrisch angetriebenen Zwei- und Dreirädern betreibt die Post europaweit die grösste Elektrorollerflotte. Die Roller bieten Mitarbeitenden eine einfachere Handhabung sowie mehr Sicherheit und sind zudem energieeffizient, geräuscharm, emissionslos und mit schweizerischem Ökostrom unterwegs. Aktuell testen wir im Rahmen eines Pilotprojekts, wie ausgediente Batterien aus elektrischen Dreirädern Solarstrom speichern und so weiterverwendet werden können. Dieses Beispiel begeistert mich und zeigt viel der Haltung bei der Post. Die anspruchsvollen Ziele passen zu unserem genetischen Code und stehen für unseren Weg im Nachhaltigkeitsmanagement hin zur unternehmerischen Nachhaltigkeit 3.0: Marktchancen und Beiträge zur nachhaltigen Entwicklung werden von uns systematisch analysiert und erfolgsversprechende Ideen konsequent umgesetzt – zugunsten von Kunden, Umwelt, Gesellschaft und der Post.»