Wir überwinden Grenzen – für unsere Kunden!

18.02.2014
Fotos: Tom Kawara
  • Susanne Ruoff im Kundendienst in Basel.

  • Exportlösungen nach Mass mit André Tanner, Leiter Verzollung GLS, Gisela Gey-Tanner Zamorano, Export GLS, und Pia Bürgin, Leiterin Swiss Post GLS (stehend).

  • Beim Customer Service mit Didier Dörig.

  • Freundliche Begrüssung beim Kundendienst in Basel.

  • Eine Ware im Internet zu bestellen, ist einfach. Kompliziert wird es, wenn es sich dabei um einen ausländischen Händler handelt und deshalb Gebühren anfallen.

Skorpione, Schlangen, Vogelspinnen, verbotene Abhörgeräte, Laserstrahler: Bisweilen sind es kuriose Funde, auf die die Mitarbeitenden der Postverzollung stossen. Da sind ein geschultes Auge und gutes Gespür gefragt! Der grösste Teil der Pakete und Briefe ist freilich weniger spektakulär. An einem einzigen Tag verzollen die 135 Mitarbeitenden in Basel, Zürich-Mülligen und Urdorf 8000 Pakete und 40 000 Briefe. Zudem sortieren sie aus rund 650 000 Briefen mit Zielland Schweiz diejenigen Briefe aus, die vom Absender nicht deklariert wurden – von Hand, wohlverstanden.

Ansonsten ist die Postverzollung längst in der digitalen Welt angekommen. Per Computer werden täglich 6000 kostenpflichtige Verzollungen für die Kunden durchgeführt. Auch der Boom im Online-Handel – auf den die Post mit ihren Dienstleistungen sehr stark setzen wird – macht keinen Halt vor nationalen Grenzen. Bereits heute stammen rund 30 Prozent aller Pakete aus dem Ausland, sei es über direkte Anlieferungen von Distanzhändlern, über internationale Netzwerke wie GLS oder von anderen Postgesellschaften. Das internationale Paketgeschäft wurde letztes Jahr organisatorisch mit dem nationalen Paketgeschäft zusammengeführt. Das erleichtert es der Post, im E-Commerce auch über Grenzen hinweg zu wachsen.

Und wir gehen für unsere Kunden noch weiter: Zusammen mit einem grossen Distanzhändler hat die Post eine Lösung entwickelt, um die Zollabwicklung effizienter zu gestalten. Die Pakete des Kunden gelangen von Deutschland direkt in unser Paketzentrum. Parallel dazu gehen die Daten für die Verzollung zur Verarbeitung nach Basel. Bei Ankunft des LKWs im Paketzentrum sind die Pakete dank der elektronischen Daten bereits verzollt. Auch die Retouren erledigt die Post für diesen Distanzhändler via Paketzentrum. Diese innovative Lösung geht demnächst in den Pilotbetrieb. Sie ist für mich ein gutes Beispiel für unsere strategische Absicht, im E-Commerce in der Schweiz führend zu sein. Wir beweisen Beweglichkeit und entwickeln unser Geschäft bedürfnisorientiert und kundenbindend weiter.

PS: Mein Besuch des Kundendienstes in Basel hat gezeigt: Eine Ware im Internet zu bestellen, ist einfach. Kompliziert wird es, wenn es sich dabei um einen ausländischen Händler handelt und deshalb Gebühren anfallen. Was beachtet werden sollte, erklärt unser kurzer Film zur Verzollung. Auch das ist Service public!

Film Verzollung: post.ch/importverzollung