PostAuto-Fans häkeln über 30 Maskottchen für die Fahrer

Aus Dank für die Rücksicht der Chauffeure gegenüber den nicht mehr so mobilen Fahrgästen beschenkt ein Ehepaar aus der Ostschweiz die Fahrer mit gehäkelten Figuren.

11.01.2019
Text: Pius Graf; Fotos: Pius Graf

Häkelmännchen mit Wellness-Innenleben: In den Figuren stecken je ein Duschgel und ein Massageschwamm.

Das Ehepaar Wisi und Rosmarie Jud aus Uznach hat sich einen speziellen Dank für den täglichen Einsatz am Steuer ausgedacht. Sie haben alle Uznacher PostAuto-Fahrerinnen und -Fahrer mit einem gehäkelten Maskottchen beschenkt. Die bunten Männlein haben es in sich: Sie beherbergen ein Duschgel und einen Massageschwamm. Dies ist nicht etwa ein diplomatischer Aufruf zur verstärkten Hygiene, sondern schlicht ein niederschwelliges Wellness-Angebot.

«Danke für die Rücksichtnahme auf die nicht (mehr) so schnelle und bewegliche Kundschaft sowie für alle Hilfe und freundliche Bedienung», steht auf dem angehefteten gelben Zettel. Wisi Jud ist eine der dankbaren Fahrgäste: Er braucht mit seinen Stöcken etwas mehr Zeit zum Ein- und Aussteigen.


Fahrer Albert Steiner freut sich stellvertretend für seine Kolleginnen und Kollegen: «Unsere Freude ist gross! Es ist schön, dass Kunden derart dankbar sind und das so zum Ausdruck bringen. Wir sehen dies als Auszeichnung für unsere Kundenfreundlichkeit.» Schon vor einem Jahr durfte das Uznacher Fahrpersonal ein Geschenk von Rosmarie und Wisi Jud entgegennehmen. Damals waren es gehäkelte Entchen mit einer Seife im Bauch.