Sensoren bestellen Pakete

Die Sieger des internen Geschäftsideen-Wettbewerbs PostVenture15 sprechen über ihre Geschäftsidee.

19.01.2016
Text: Simon Oswald; Fotos: Béatrice Devènes
Janick Mischler und Stefan Metzger

Janick Mischler und Stefan Metzger (rechts) freuen sich über ihren Sieg bei PostVenture15.

Die von Stefan Metzger und Janick Mischler gemeinsam entwickelte Geschäftsidee «POSTGRID – The Smart Logistics Network» hat den Aufbau eines Wireless-Netzwerks für das Internet of Things und die Umsetzung verschiedener darauf basierender Services zum Ziel. Mit einem solchen Netzwerk können verschiedenste Gegenstände und Geräte sehr kostengünstig und bei geringem Energiebedarf mit dem Internet verbunden werden.

Um was geht es im Kern bei Ihrer Idee?

Wir möchten neuartige Services anbieten, die durch das Internet der Dinge und günstige Sensoren ermöglicht werden. Beispielsweise kann man damit gestohlene Velos orten, ein leeres Lagerregal beim Kunden melden oder kritische Statusinformationen einzelner Pakete übermitteln und entsprechende Massnahmen auslösen.

Wie soll die Post so etwas machen?

Erstens wird das Internet der Dinge die Gesellschaft und die Wirtschaft ähnlich tiefgreifend verändern wie das Internet in den 1990er-Jahren. Die Post darf diese Entwicklung nicht verpassen. Zweitens sind die potenziellen Anwendungsfälle für ein solches Netzwerk sehr vielfältig, insbesondere in der Logistik, dem Kerngeschäft der Post. Wir sind in regem Austausch mit den verschiedenen Geschäftsbereichen, um die vielversprechendsten Anwendungsfälle zu identifizieren.

Wie geht es jetzt weiter?

Wir planen, ein solches Netzwerk in der Stadt Bern aufzubauen und verschiedene Cases zu testen. Dieser Proof of Concept wird zeigen, wie gut die Technologie funktioniert und welche Anwendungsfälle innerhalb der Post oder mit Partnern zeitnah an den Markt gebracht werden können und sollen.

Wie wurden und werden Sie von PostVenture15 unterstützt?

Wir konnten an einem Boot Camp teilnehmen, wo wir unterstützt von anderen Experten unsere Geschäftsidee ausgearbeitet und verfeinert haben. Wie die neun anderen PostVenture-Finalisten erhalten wir nun finanzielle Unterstützung für die Proof-of-Concept-Phase und für das Bauen eines Prototypen.

Der Anlass

Die Post hat zum zweiten Mal PostVenture, einen Geschäftsideen-Wettbewerb, durchgeführt. Alle Mitarbeitenden konnten Ideen einreichen, daneben erstmals auch externe Personen. Anlässlich der Preisverleihung vom 18. Dezember 2015 im EspacePost in Bern wurden die drei besten Ideen von Susanne Ruoff prämiert: Neben der Siegeridee von Stefan Metzger und Janick Mischler erhielten zwei weitere Ideen eine Auszeichnung: «Contractibus» von Christoph Aeberhard behandelt die Realisierung einer digitalen Vertragsablage, während der Vorschlag «PostCard API Dandelion» von Tassilo von Schönberg Geschäftskunden eine einfache Möglichkeit bietet, um das Versenden von Postkarten in ihre digitalen Zugangspunkte zu integrieren.