Einkaufstasche für Dritte füllen

Zusteller aus bestimmten Regionen nehmen derzeit Lebensmittelspenden für «Tischlein deck dich» mit.

Ausgabe 1/2018
Text: Simone Hubacher; Fotos: Monika Flückiger
  • Die frisch gedruckten Flyer sind bereit ...

  • Für Print 1

    ... und werden durch die Zusteller in der definierten Region eingeworfen.

  • Für Print 2

    Schon am nächsten Tag stehen zwei Säcke, versehen mit je einem Barcode, bereit. Zusteller Carlo Nobel freuts.

  • Für Print 3

    Carlo Nobel scannt die Barcodes, packt die Taschen ...

  • Für Print (Alternative zu 3)

    ... und nimmt sie mit seinem Elektroroller mit in die Zustellstelle Ostermundigen.

  • Carlo Nobel auf dem Weg zurück zur Zustellstelle.

  • Für Print 4

    Der Sammelwagen von «Tischlein deck dich» steht in der Zustellstelle Ostermundigen bereit. Ein- bis zweimal wöchentlich holt ein Mitarbeiter von «Tischlein deck dich» die Waren ab.

  • In den Säcken befinden sich unverderbliche Waren. Die Lebensmittel helfen, Armut zu lindern.

Ein Herz aus Reis in schützenden Händen ziert das Cover mit den Worten «Lebensmittel retten. Armut lindern. Helfen auch Sie mit!». Worte, die berühren. Denn auch in der Schweiz gibt es viele von Armut Betroffene. Helfen können wir alle. Und einige von uns jetzt sogar direkt vor der Haustür: Denn via Zusteller gelangten Ende November Tausende Flyer des Vereins «Tischlein deck dich» in die Haushaltungen in Grenchen, Bettlach, Ittigen, Bolligen, Ostermundigen und Teile der Stadt Bern. Carlo Nobel, Teamleiter Ittigen/Worblaufen und seine 67 Zustellkolleginnen und -kollegen der Zustellstelle Ostermundigen verteilten den Aufruf für eine Lebensmittelspende in all jene Privat- und Geschäftsbriefkästen der genannten Orte, die keinen Stopp-Werbung-Kleber tragen.

Die im Flyer angekündigte Zusammenarbeit ist ein Novum, ein Pilotprojekt. Haltbare Lebensmittel können in einer herkömmlichen Tasche am frühen Morgen direkt beim privaten Briefkasten deponiert werden – der Zusteller nimmt sie auf seiner normalen Tour noch am selben Tag mit (siehe Ausgabe 12/2017). «Für uns als typische Schweizer Organisation ist es sehr interessant, in Zusammenarbeit mit einem anderen, typisch schweizerischen Unternehmen wie der Post einen gesellschaftlichen Beitrag zu leisten», sagt Alex Stähli, Geschäftsführer von «Tischlein deck dich». Ein paar wichtige Punkte sind beim Deponieren zu beachten: Die Spende in der Tasche darf maximal 10 Kilogramm schwer sein und nur haltbare, nicht abgelaufene sowie ungekühlte Lebensmittel enthalten. Den mitgelieferten Barcode-Sticker – jeder Flyer enthält deren drei – darauf anbringen und los gehts!

Noch bis Ende Januar

Seit ein paar Wochen huscht Carlo Nobel immer wieder ein Lächeln über die Lippen, wenn er irgendwo auf seiner Tour Einkaufstaschen bei Briefkästen antrifft. Denn dank des grünen Barcode-Klebers ist klar, dass es sich dabei um eine Tischlein-Spende handelt. Er scannt den Code, packt die Taschen und verstaut sie in seinem Gefährt.

Zurück in der Zustellstelle Ostermundigen an der Milchstrasse 1 legt er die gespendeten Taschen sorgfältig in den mit «Tischlein deck dich» beschrifteten Rollwagen. «Ein- bis zweimal pro Woche holt ein Mitarbeiter der Organisation die Taschen hier ab», sagt Nobel. Alex Stähli von «Tischlein deck dich» ergänzt: «Selbst wenn die gespendeten Mengen eher gering ausfallen, ist das Projekt sinnvoll. Da wir mit der Post bestehende Synergien nutzen, entsteht für beide Seiten kaum Zusatzaufwand – und gleichzeitig verhindern wir dennoch Foodwaste und tragen zur Linderung der Armut in der Schweiz bei.»

Über eine allfällige weitere Zusammenarbeit wird erst nach der Auswertung entschieden.

www.tischlein.ch