Von der Backstube direkt in den Briefkasten

Feines Brot vom Pöstler backfrisch geliefert. Das ist die Brot-Post, die die Post zusammen mit der Confiserie Eichenberger anbietet. Wir haben das Gebäck auf seiner Reise begleitet: von der Backstube bis zum Kundenbriefkasten.

19.03.2019
Text: Caroline Huber; Fotos: Monika Flückiger
  • 03.00 Uhr: Backstube der Confiserie Eichenberger, Bern: Draussen ist es noch stockfinster. Seit eineinhalb Stunden ist Bäcker Stefan Schmocker schon am Werk. Er formt die Teiglinge für die Solothurner Brote. Diese stehen – neben neun weiteren Brotsorten – für die Brot-Post im Angebot.

    3 Uhr: Backstube der Confiserie Eichenberger, Bern: Draussen ist es noch stockfinster. Seit eineinhalb Stunden ist Bäcker Stefan Schmocker schon am Werk. Er formt die Teiglinge für die Solothurner Brote. Diese stehen – neben neun weiteren Brotsorten – für die Brot-Post im Angebot.

  • 04.15 Uhr: Was für ein herrlicher Duft nach frischgebackenem Brot. Schmocker schiebt die letzten Teiglinge in den Backofen. Über 100 Kunden warten heute auf die Brot-Post.

    4.15 Uhr: Was für ein herrlicher Duft nach frischgebackenem Brot. Schmocker schiebt die letzten Teiglinge in den Backofen. Über 100 Kunden warten heute auf die Brot-Post.

  • 05.00 Uhr, reisebereit: Bäckerin Franziska Erhard verpackt die Brote sorgfältig in Brotpapier und legt sie anschliessend in die adressierten Brot-Taschen für den weiteren Transport. Über 200 Haushalte der Region Bern haben die Brot-Post einen Monat nach Start dieses neuen Angebots bereits abonniert.

    5 Uhr, reisebereit: Bäckerin Franziska Erhard verpackt die Brote sorgfältig in Brotpapier und legt sie anschliessend in die adressierten Brot-Taschen für den weiteren Transport. Über 200 Haushalte der Region Bern haben die Brot-Post einen Monat nach Start dieses neuen Angebots bereits abonniert.

  • 05.55 Zustellstelle Bern: Ulrich Dornbierer von der Confiserie Eichenberger kommt bei der Zustellstelle Bern an, ehe er weitere Zustellstellen anfährt. Dort übergibt er die frischgebackenen Brote an die Post. Die Zusteller verteilen die Brote anschliessend auf die Teams und die entsprechenden Touren.

    5.55 Zustellstelle Bern: Ulrich Dornbierer von der Confiserie Eichenberger kommt bei der Zustellstelle Bern an, ehe er weitere Zustellstellen anfährt. Dort übergibt er die frischgebackenen Brote an die Post. Die Zusteller verteilen die Brote anschliessend auf die Teams und die entsprechenden Touren.

  • 08.00 Uhr: Es hat über Nacht geschneit und ein schöner weisser Film bedeckt den Parkplatz der DXP-Flotte. Die Zustellerin Kata Orkic lädt den Anhänger. Auf ihrer Tour gibt es heute zwei kleine Brot-Taschen – diese lassen sich gut zwischen den Briefsendungen unterbringen.

    8 Uhr: Es hat über Nacht geschneit und ein schöner weisser Film bedeckt den Parkplatz der DXP-Flotte. Die Zustellerin Kata Orkic lädt den Anhänger. Auf ihrer Tour gibt es heute zwei kleine Brot-Taschen – diese lassen sich gut zwischen den Briefsendungen unterbringen.

  • 10.15 Uhr, Tiefenau, Bern:Ein ruhiges Quartier nahe der Aare. Seit zwei Stunden ist die Zustellerin bereits mit der Brief- und Brot-Post unterwegs. Dank warmer Jacke, Handschuhe und Mütze kann ihr die winterliche Kälte nichts anhaben. Unter der Abdeckplane des Anhängers sind auch die zwei Brot-Taschen gut vor der Witterung geschützt.

    10.15 Uhr, Tiefenau, Bern: Ein ruhiges Quartier nahe der Aare. Seit zwei Stunden ist die Zustellerin bereits mit der Brief- und Brot-Post unterwegs. Dank warmer Jacke, Handschuhe und Mütze kann ihr die winterliche Kälte nichts anhaben. Unter der Abdeckplane des Anhängers sind auch die zwei Brottaschen gut vor der Witterung geschützt.

  • 10.30 Uhr beim Briefkasten der Empfängerkundin: Kata Orkic legt die Brot-Tasche in das «Milchkästli» des Kundenbriefkastens. Hiermit ist die Brot-Post schon fast am Ziel – es fehlt nur noch der Weg vom Briefkasten bis zum Tisch. Bestimmt freut sich die Kundin bereits auf ihr frisches Solothurner Brot.

    10.30 Uhr beim Briefkasten der Empfängerkundin: Kata Orkic legt die Brot-Tasche in das «Milchkästli» des Kundenbriefkastens. Hiermit ist die Brot-Post schon fast am Ziel – es fehlt nur noch der Weg vom Briefkasten bis zum Tisch. Bestimmt freut sich die Kundin bereits auf ihr frisches Solothurner Brot.

  • Geneviève Wüthrich, Leiterin Projekte «letzte Meile» und Kundenlösungen bei der Post

Die Brot-Post ist aus einem innovativen Projekt im Rahmen der «letzten Meile» entstanden. Geneviève Wüthrich, Leiterin Projekte «letzte Meile» und Kundenlösungen, beantwortet Fragen zur neuen Dienstleistung.

Wie ist die Idee der Brot-Post entstanden?

An einem Workshop und in Gesprächen mit Privatpersonen zu einem anderen Thema haben wir gemerkt, dass viele Leute sich ihr Brot gerne nach Hause liefern lassen würden. Viele Schweizerinnen und Schweizer essen am Abend nur ein «Café complet» und müssen daher immer überlegen, wo sie auf dem Heimweg ein Brot kaufen können. Dies wird als mühsam empfunden, weil man sich entsprechend organisieren, das heisst in der Familie absprechen und manchmal einen Umweg zu einer Bäckerei machen muss. Uns ist bewusst geworden, dass wir es hier mit einem vielversprechenden «Problem» zu tun haben.

Wie passt die Brot-Post zu den Angeboten der letzten Meile, der regionalen Produkte? Beziehungsweise was bezweckt die Post mit diesem neuen Angebot?

Die Brot-Post ist eine regionale Dienstleistung. Einerseits haben wir den Vorteil, dass wir jeden Tag bei allen Haushalten vorbeikommen. Dafür betreiben wir etwas mehr als 500 Zustellstellen. Sie sind Ausgangspunkt für die Feinverteilung von Frischprodukten am selben Tag. Für Brot, Gemüse oder regionale Spezialitäten sind diese kurzen Logistikprozesse sehr effizient und garantieren, dass die Nahrungsmittel einwandfrei und frisch beim Kunden ankommen. Andererseits können wir uns zwei Trends zunutze machen: Die Leute wollen sich ihre Einkäufe dahin liefern lassen, wo sie sie gerade brauchen, und sie kaufen immer mehr regionale Produkte.

Wo will die Post mit der Brot-Post in einem/zwei Jahren stehen?

Wir möchten die Dienstleistung Brot-Post in der ganzen Schweiz anbieten und dafür mit zahlreichen lokalen Bäckereien zusammenarbeiten. Im Idealfall können sich alle Kunden ihr Brot entweder im Abonnement oder auf Bestellung nach Hause liefern lassen. Wir wollen zudem unseren Geschäftspartnern das Leben erleichtern, indem wir ihnen verschiedene Lösungen anbieten, mit denen sie auf die individuellen Wünsche ihrer Kundschaft eingehen können.

Wie läuft das Geschäft mit den regionalen Produkten?

Das Dienstleistungsvolumen für regionale Produkte verdoppelt sich zwar von Jahr zu Jahr, trotzdem bleibt es bescheiden. Um das Wachstum zu unterstützen, bemühen wir uns sehr, die Leistung bekannt zu machen und die Vertriebsprozesse unserer Geschäftspartner zu vereinfachen. Viele kleine Produzenten machen ihre ersten Schritte im E-Business mit unserer Unterstützung.

Welche weiteren Dienstleistungen der letzten Meile bietet die Post an? Sind weitere geplant?

Auf der letzten Meile sind wir in drei Feldern tätig: Bringen und Holen, Informationserhebung und Hausservice. Die oben beschriebenen regionalen Leistungen gehören zum ersten Feld, gleich wie das Abholen von Kaffeekapseln, Altkleidern usw. Im Feld Informationserhebung sind die bekanntesten Tätigkeiten das Ablesen von Elektrizitäts-, Gas- und Wasserzählern. Weitere Tätigkeiten sind in der Evaluations- oder Pilotphase. Im dritten Feld möchten wir in erster Linie Leistungen im Auftrag unserer Geschäftskunden anbieten. Auch hier prüfen wir zahlreiche Projekte in unterschiedlichen Stadien. So viel können wir schon verraten: Im Juni 2019 startet ein erstes Pilotprojekt.

Das ist die Brot-Post

Seit Februar 2019 können sich Kundinnen und Kunden der Region Bern frisches Brot direkt aus der Backstube der Confiserie Eichenberger nach Hause liefern lassen. Das Brot-Post-Abo bietet die Wahl zwischen kleinen und grossen, selbst gewählten oder Überraschungsbroten. Je nach Wunsch bringt das Zustellpersonal die Brot-Post täglich, ein-, zwei- oder dreimal wöchentlich. Das Angebot inklusive Liefergebiet finden Sie unter www.brot-post.ch. Jetzt abonnieren!