Onlinehandel beschert der Post Rekordmengen

Die Einkäufe im Internet sorgen dafür, dass so viele Pakete versendet werden, wie nie zuvor. Die Post hat die Entwicklung erkannt und setzt auf neue Zentren und moderne Anlagen.

29.01.2019

Die Post geht davon aus, dass der Paketmarkt weiter wächst und bereitet sich auf die grösseren Kapazitäten vor.

2018 war ein weiteres Rekordjahr für die Post. Sie hat über 138 Millionen Pakete verarbeitet. Das sind 6,7 Prozent mehr als im Vorjahr und 25 Prozent mehr als vor fünf Jahren. Die Mitarbeitenden in den Sortierzentren und in der Zustellung waren besonders gefordert. Dank ihres Einsatzes konnte die riesige Menge an Paketen des Weihnachtsgeschäfts verarbeitet werden. Kleinwarensendungen haben ebenfalls stark zugenommen. 2018 sind rund 33 Millionen solcher Sendungen bei Schweizer Empfängern eingetroffen, davon 23 Millionen Sendungen aus dem asiatischen Raum.

Die Post geht davon aus, dass der Paketmarkt weiter wächst und bereitet sich auf die grösseren Kapazitäten vor. In Cadenazzo (TI), Vétroz (VS) und Untervaz (GR) entstehen drei neue, regionale Paketzentren. Das Briefzentrum Zürich-Mülligen erhält zudem eine hochmoderne Mix-Mail-Anlage für Kleinwarensendungen.

Beitrag auf Logistikpunkt