Von Nudeln, Suppe und Zahnpasta

Am 14. Januar 2019 übernahmen Pöstler das Zepter bei 2 x Weihnachten in Wabern. 62 Mitarbeitende waren dem Aufruf im PostWeb gefolgt und leisteten einen Freiwilligeneinsatz im Sortierzentrum des Schweizerischen Roten Kreuzes SRK.

29.01.2019
Text: Simone Hubacher; Fotos: Lena Schläppi
  • Melanie Schmid leitet das Projekt seitens der Post.

  • Melanie Schmid in Action für einen Social-Media-Beitrag.

  • Die Helferinnen und Helfer packen fleissig mit an.

  • Bloggerin Elena Habicher im Einsatz.

  • Davinder Sarofim und Ruth Grossenbacher helfen seit Jahren.

  • Die eingetroffenen Pakete werden geöffnet, die Produkte alle kontrolliert und anschliessend sortiert.

  • Das Haltbarkeitsdatum ist wichtig. Darauf achten die Freiwilligen besonders.

  • Das Haltbarkeitsdatum ist wichtig. Darauf achten die Freiwilligen besonders.

  • Aufsteller für die Freiwilligen: Branchli zum Kafi.

«So was gibts selten!», sagt Ruth Grossenbacher erfreut und hält eine grosse Schachtel Branchli hoch. Die SPS-Mitarbeiterin beteiligt sich seit «ewig» am Helfertag der Post bei «2 x Weihnachten». «Für die Freiwilligen zum Kafi! Vielen Dank für eure Arbeit», steht auf dem gelben Post-it-Zettel auf der Box. Sie selbst findet es schön und befriedigend, etwas Gutes zu tun – deshalb sei ihr Einsatz hier Ehrensache. Auch Maja Tschudi aus Ennenda (GL), Kundenberaterin in Netstal, ist wie schon die letzten Jahre um 5 Uhr aufgestanden, um in Bern Pakete zu öffnen und Inhalte zu sortieren. Michael Jenni, IMS-Mitarbeiter in Bern, ist dankbar, dass er seit eineinhalb Jahren Vater ist «und es uns so gut geht» – mit seinem Einsatz wolle er etwas zurückgeben. Ohne soziales Engagement gehe nichts, sagt auch Davinder Sarofim, die im Kundendienst von Asendia Schweiz tätig ist.

Neuland ist das Projekt «2 x Weihnachten» für Elena Habicher («family_first_switzerland»), Bloggerin aus Zürich, und Anina Mutter, ebenfalls Bloggerin/Künstlerin. Sie und sechs weitere Influencer hatten die Aktion im Vorfeld auf Instagram beworben – sie beide leisteten zudem gemeinsam mit den Pöstlern einen Freiwilligeneinsatz.

Die Bilanz der 22. Aktion: Über 60 000 gesammelte Pakete – 10 000 mehr als letztes Jahr. Die Verteilung begann bereits vergangene Woche – die meisten gehen an Armutsbetroffene in der Schweiz. Mit den Online-Paketen werden Winterhilfeprojekte in Osteuropa finanziert. Die Träger der Aktion sind SRG SSR, Coop, das Schweizerische Rote Kreuz und die Schweizerische Post. www.2xweihnachten.ch