Die Post als Logistikerin auf Baustellen

Je komplexer die Baustelle, desto höher die Anforderungen an die Logistik. Auf der Grossbaustelle «Gartenhochaus Aglaya» in Rotkreuz übernimmt die Post daher die Baulogistikprozesse und setzt gezielt digitale Services ein.

11.12.2018
Text: Kerstin Eichenberger
  • Grossbaustelle auf dem Suurstoffi-Areal in Rotkreuz aus der Vogelperspektive

    Grossbaustelle auf dem Suurstoffi-Areal in Rotkreuz aus der Vogelperspektive

  • Nick Weishaar, Leiter Baustellenlogistik bei der Post, bei einer Besprechung auf der Baustelle in Rotkreuz

    Nick Weishaar, Leiter Baustellenlogistik bei der Post, bei einer Besprechung auf der Baustelle in Rotkreuz.

  • Baustellenlift

    Grossbaustelle auf dem Suurstoffi-Areal in Rotkreuz: hier ein Baustellenlift im Einsatz

Wohnungen, Bürogebäude, Lagerhallen: Täglich wird in Schweizer Städten gebaut. In urbanen Gebieten sind die Platzverhältnisse auf und um Baustellenzonen oft beschränkt. Umso wichtiger ist eine gut durchdachte Planung, um Ablade-, Lade- und Manövrierplatz optimal zu nutzen und «Flaschenhälse» zu erkennen: Was wird wo angeliefert und entsorgt? Wie ist der Zutritt zur Baustelle geregelt? «Gerade auf einem Gelände wie dem Suurstoffi-Areal in Rotkreuz, das unmittelbar an bereits genutzte Liegenschaften grenzt, sind Staus, Lärmbelastung und Schleichverkehr unbedingt zu vermeiden», erklärt Nick Weishaar, Leiter Baustellenlogistik bei der Post beim Rundgang über das Gelände. «Das ist einerseits ein wichtiges Anliegen der Anwohner und Gemeinden, andererseits zentral für das bauliche Vorwärtskommen. Denn: Zeit ist Geld!»

Punktgenauer Einsatz

Zusammen mit ihrem Partner Amberg Loglay stellt die Post ein Logistiktool, das Baufeldpersonal und Equipment zur Verfügung, um den punktgenauen Einsatz von Material und Arbeitskräften sicherzustellen. Sie übernimmt neben planerischen Arbeiten auch die operativen Tätigkeiten vor Ort, schult Unternehmer und stellt sicher, dass Lieferung, Lagerung und Entsorgung ideal zusammenspielen. Die Post bringt dabei nicht nur ihre langjährige Logistikerfahrung ein; parallel zur Sicherstellung der Abläufe kommen auch eigenentwickelte digitale Services zum Zug: So zum Beispiel das Softwaretool zum Verwalten der Warenaufzüge und anderer Ablademittel, um hier Überschneidungen und Wartezeiten zu vermeiden. Um den aktuellen Status auf der Baustelle zu kennen, werden mit IoT-Technologie relevante Daten erfasst und ausgewertet. Diese dienen der stetigen Verbesserung und fliessen bei der Planung von künftigen Baustellen ein.