Menschen wie du und ich!

Der Personalfonds Post und das Netzwerk Mosaico luden am 10. Oktober im Briefzentrum Eclépens zum «Human Living Library»-Event ein.

30.10.2018
Text: Sabine Felder

Luz Marina Cantillo und Jean-Claude Kazadi erzählen im Briefzentrum Eclépens aus ihrem Leben.

«Human Living Library» ist eine innovative Methode, um den Dialog zu fördern, Vorurteile ab- und Verständnis aufzubauen. Im Mittelpunkt stehen Menschen und ihr Schicksal. Am 10. Oktober standen im Briefzentrum Eclépens Luz Marina Cantillo und Jean-Claude Kazadi im Zentrum. Luz Marina Cantillo floh aus ihrem Heimatland Kolumbien, nachdem ihr Sohn und sie knapp einem Anschlag entgangen waren. Dieser war gegen sie gerichtet, denn sie setzte sich dort für misshandelte und vergewaltigte Frauen ein. Als sie später in der Schweiz im Asylzentrum neben einer jungen Frau aus Eritrea sass, realisierte sie, dass Menschen gleichermassen leiden und der Ursprung dennoch total unterschiedlich sein kann. Mit ihrer langjährigen Erfahrung als Soziologin musste Luz Marina Cantillo in der Schweiz wieder ganz zu unten beginnen. Ihre Diplome als Erzieherin und Soziologin werden hierzulande nicht anerkannt. Deshalb begann sie hier mit 50 nochmals zu studieren.

Die Mitarbeitenden aus dem Brief- und Paketzentrum Eclépens und Daillens hörten am Event «Human Living Library» gespannt der Erzählung von Luz Marina Cantillo zu, ebenso jener von Jean-Claude Kazadi, der aus der demokratischen Republik Kongo stammt. Auch er ist Mensch mit mehreren Diplomen und universitärem Abschluss und auf der Suche, sein Potenzial für die Schweiz einzusetzen zu können. Sie beide werden auf diesem Weg durch das HEKS, das Hilfswerk der Evangelischen Kirchen Schweiz, unterstützt.

Vorurteile abbauen

Der Personalfonds Post und das Netzwerk Mosaïco führten den Event mit dem Ziel durch, Vorurteile gegenüber Menschen von anderswo abzubauen und das Verständnis für die anderen zu vergrössern. Der Leiter des Zentrums Eclépens, Pierre Albertelli sagt: «Es war super. Gerne können wir einen solchen Anlass wieder einmal durchführen.» Und er weiss: Auch in seinem Zentrum arbeiten Menschen, die anspruchsvollere Arbeiten ausführen könnten.