Kartenglück im Alpenland

In den Marken der dritten Briefmarkenausgabe steckt viel Spielfreude und Heimatliebe.

25.09.2018
Text: Lea Freiburghaus

Die Berge und das Jassen gehören zur Schweiz wie der Käse und die Schokolade. Während es Schweizer Berggipfel immer mal wieder auf Briefmarken schaffen, kommt das Jassen in der dritten Briefmarkenausgabe 2018 erstmals zum Zug. Der Gestalter Jens Riedweg aus Baar hat vier Jasskarten jeweils aufs Format einer Briefmarke reduziert. Die Briefmarken inszenieren die regional unterschiedlichen Spielkarten. In der Deutschschweiz wird mit Schellen, Schilten, Eicheln und Rosen gespielt – im Westen und Süden mit Herz, Ecke, Kreuz und Schaufel.

Passend zu den Marken gibt es für eingefleischte Jass-Fans ein ganz besonderes Extra zu kaufen: ein schön verpacktes, limitiertes Kartenset mit einem Kleinbogen und einer Broschüre mit Hintergrundinformationen, den Jassregeln und Spieltipps.

Sonderblock mit beliebtem Ausflugsziel

Was die Jungfrau fürs Berner Oberland, ist der Säntis fürs Appenzellerland. Der 2502 Meter hohe Gipfel ziert zusammen mit dem Seealpsee den Sonderblock mit der 1-Franken-Briefmarke. Das Sujet der Marke, fotografiert von Steve Hadorn, beweist: eine Herbstwanderung auf den Säntis lohnt sich!