In der Abenddämmerung unterwegs zwischen Hohgant und Schrattenfluh

Der 23. Juni stand für die Schweizer Wanderwege, ihre kantonalen Organisationen und zahlreiche Wandergebiete ganz im Zeichen der 13. Wandernacht. Als Hauptpartnerin der Schweizer Wanderwege unterstützte die Post in diesem Jahr acht Wanderungen – so unter anderem für die Wanderregion rund um die Marbachegg im Entlebuch.

03.07.2018
Text: Regina Gregori; Fotos: Stephan Rossi
  • Gegen neun Uhr, kurz vor dem Ziel, setzt die Dämmerung ein. Zirrus-Wolken mit ihren zarten, weissen Fäden verleihen dem Himmel einen besonderen Zauber und lassen eine mystische Stimmung entstehen.

  • Für die Kinder dreht sich das Kletterkarussell unter dem Sternenhimmel bis spät in die Nacht. Sie jauchzen und freuen sich, von Müdigkeit keine Spur. Erst später sieht man Eltern ihren schlafenden Nachwuchs auf den Armen zur letzten Gondel tragen.

Mit einer Vollmondwanderung zwischen dem bernischen Bumbach und dem luzernischen Marbachegg sowie einer zusätzlichen kinderfreundlichen Variante lockten die Organisatoren wanderbegeisterte Familien und Einzelpersonen auf den weitherum bekannten Aussichtsberg.

Für die zweistündige Wanderung in hügeligem Gelände und vor einer beeindruckenden Bergkulisse konnten die Sportbahnen Marbachegg den ortskundigen und naturverbundenen Franz Lötscher aus Marbach als Wanderleiter gewinnen. Er war bereits das vierte Mal dabei und sorgt in seiner Freizeit im Auftrag der Luzerner Wanderwege dafür, dass sich keine Wanderer im Gebiet verirren. «Beim Wandern erlebt man die Natur am intensivsten. Gerne lasse ich andere an solchen Naturerlebnissen teilhaben», erklärte er seine Motivation.

Während die zwanzigköpfige Wandergruppe den Aufstieg unter die Füsse nahm, machten sich oben auf der Marbachegg Familien mit Kindern auf einen kurzen Rundweg. Für die Kinder dürfte das schönste Erlebnis wohl der Kinderspielplatz gewesen sein, der die ganze Nacht beleuchtet blieb. Schön wars! Wir kommen wieder.