Energieeffizienz: Post erzielt Steigerung um 27 Prozent

Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund die energiebedingte Umweltbelastung der Schweiz reduzieren. Dazu trägt auch die Gruppe «Energie-Vorbild Bund» bei, der die Post ebenfalls angehört. Die neuesten Zahlen belegen: Die Post konnte gegenüber 2006 ihren Energieverbrauch insgesamt um 7 Prozent senken.

07.07.2017
Text: Dominic Bruce

Ausgehend vom Basisjahr 2006 streben die Akteure bis 2020 eine Steigerung der Energieeffizienz um 25 Prozent an. Der Jahresbericht 2016 zeigt, dass diese 25 Prozent als Gruppe bereits erreicht sind. Weiterhin gross bleibt die Herausforderung, die gemeinsamen und spezifischen Massnahmen konsequent umzusetzen. Die Post konnte gegenüber 2006 ihren Energieverbrauch trotz teilweise starkem Geschäftswachstum insgesamt um 7 Prozent senken. Der Anteil der erneuerbaren Energie am Gesamtverbrauch liegt bei 17 Prozent. Seit 2006 hat die Post ihre Energieeffizienz um 27 Prozent steigern können.

Die gemeinsamen Massnahmen der Gruppe «Energie-Vorbild Bund» konzentrieren sich auf drei Aktionsbereiche: Gebäude und erneuerbare Energien, Mobilität, Rechenzentren und Green IT. Zusätzlich werden unternehmensspezifische Massnahmen umgesetzt, bei denen die jeweiligen Akteure einen eigenen Handlungsspielraum nutzen. Die Post hat im vergangenen Jahr unter anderem ihre Transportflotte mit energieeffizienteren Bahnwagen und Lastwagen erneuert und die vollständige Umstellung von Benzinrollern auf Elektroroller abgeschlossen. Zudem erfolgte der Start zum Ersatz der Röhrenbeleuchtung durch LED-Leuchten in den Briefzentren.

Weitere Mitglieder sind neben der Post die Bundesverwaltung, das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), der gesamte ETH-Bereich sowie die SBB, Skyguide, Swisscom und Genève Aéroport.